Dienstag, den 21. Februar 2018

Rundum ein voller Erfolg für den KSV Haslach

 

Wie bereits im letzten Jahr, war der der KSV Haslach Ausrichter der Südbadischen Meisterschaften. Mit insgesamt 275 Teilnehmern stark besetzt, konnten der Ausrichter und die Funktionäre des Südbadischen Ringerverbandes mehr als zufrieden sein. Auch die teilnehmenden Ringer und Ihre Trainer  konnten sich über den reibungslosen Ablauf freuen.
Den Heimvorteil konnten die Haslacher Starter jedoch nicht gesamtheitlich in Erfolge ummünzen. Am Samstag hatte man in der C-Jugend mit Jannik Dold, David Geier, German Miller, Marvin Allgaier, Jan Pfaffenrot, Tim Dirhold, Gabriel Hermann und Gabriel Roser acht Ringer am Start.  In der mit drei Haslachern stark besetzten 38kg Klasse mussten sich Marvin Allgaier und Jan Pfaffenrot nur dem späteren Sieger Andreas Truschakov geschlagen geben und landeten letztendlich auf den Plätzen zwei und drei.
Bei den Männern startete mit Timo Stiffel der einzige Haslacher. Auch er unterlag gleich im ersten Kampf Khamzat Termabulatov vom StTV Singen mit 4:12, konnte sich aber  im Verlauf des Turnieres steigern. Aufgrund der folgenden vier Siege erklomm er noch Platz 2 und somit den Südbadischen Vizemeistertitel.
Am Sonntag waren dann die B- und A-Jugendringer gefordert. Als Ausbeute der 12 Haslacher Teilnehmer hatten die Trainer Thorsten Allgaier, Michael Duffner und Aktiven-Trainer Hansi Megerle mehr erwartet. War man doch in den letzten Jahren sehr vom Erfolg verwöhnt worden. Leider hatte es auch am Sonntag nicht zu einem Südbadischen Meister gereicht und somit musste man sich mit einem 2. Platz durch Lucas Ringwald in der niedrigsten Gewichtsklasse A-Jugend (45kg) zufrieden geben. Knapp am Podest vorbeigeschrammt sind, als vierter, das Brüderpaar Elias Merk in der 71kg-Klasse A-Jugend und Niklas Merk in der 48kg Klasse B-Jugend. Ebenfalls Platz 2 erreichte Nico Reis in der Gewichtsklasse bis 35kg in der B-Jugend. Im Finale unterlag er seinem Dauerkonkurrenten und Topfavoriten Jannis Rebholz vom VfK Eiche Radolfzell. Bei diesem starken Gegner konnte Nico das Gewichtshandicap von drei Kilogramm weniger nicht mehr ausgleichen und unterlag deutlich nach Punkten.

Schon in zwei Wochen stehen in Waldkirch die zweiten Südbadischen Meisterschaften, nun in vertauschter Stilart an. Hier hofft man mit einem insgesamt besseren Abschneiden und hoffentlich auch einem Titel.  

 

 


B- und A-Jugend: v.l.n.r.: Trainer Jürgen Ringwald und Artur Busch, Elias Merk, Niklas Merk, Lucas Ringwald, Valerio Zorzi, Robin Eble, Nico Reis, Nick Allgaier, Roberto Maier, Trainer Michael Duffner und Thorsten Allgaier.

 


C-Jugend: v.l.n.r.: Trainer Michael Duffner, Daniel Hermann, German Miller, Marvin Allgaier, Jan Pfaffenrot, David Geier, Tim Dirhold, Trainer Jürgen Ringwald, Jannik Dold, Gabriel Roser und Trainer Thorsten Allgaier.

Merken

Sonntag, den 30.07.2017

Hüttenübernachtung der Ringerjugend auf dem Unterschembachhof

 

 

Wie schon in den vergangen Jahren fand am letzten Wochenende die 2-tägige Hüttenübernachtung der KSV Jugend statt.

Am Freitag machte man sich bei in Haslach bei strahlendem Sonnenschein auf den Weg zum Hornberger Unterschembachhof. Kaum angekommen, schien die Welt unter zu gehen. Starkregen und Hagel trübten die Freude allerdings nur kurz. Trotz Dauerregen bot das Freizeitheim genug Abwechslung, um die ca. 20 Jungs und Ihre Betreuer zu unterhalten.
Nach einer kurzen Nacht startete der Samstag sonnig. Also hielt man sich nicht lange mit Frühstück auf, sondern startete relativ früh zum Triberger Hochseilgarten. Zwei Stunde lang ging es hoch in die Baumwipfel. Bei verschiedenen Schwierigkeitsstufen konnte jeder nach seinem Können seine Grenzen ausloten.

Doch Klettern macht Hungrig !

Und so ging es wieder zurück nach Hornberg um den Hunger mit Waffeln zu stillen. Wer dann immer noch nicht genug hatte, konnte sich im Anschluss im Hornberger Schwimmbad austoben. Nach dem abendlichen Grillen fand die Mannschaftsbesprechung für die bevorstehende Runde, erstmalig in der Verbandsjugendliga, statt. In der zweiten Nacht ging es etwas ruhiger zu, da am Sonntag morgen die Eltern zum gemeinsamen Frühstück nach Hornberg kamen.

Alles in allem war es wieder ein gelungenes Wochenende und zeigte, dass die Jugend des KSV Haslach eine gute, eingeschworene Truppe ist.

 

Freitag, den 25.08.2017

 

KSV Haslach startet in die Saison 2017

Wieder spannende Kämpfe zu erwarten

 

 

In knapp zwei Wochen ist sie vorbei, die ringerlose Zeit. Am Freitag, 1. September startet die Oberliga Südbaden in die neue Saison 2017. Der KSV Haslach hat am Samstag, 2. September seinen ersten Auftritt. Innerhalb von dreieinhalb Monaten hat jede der zehn Mannschaften achtzehn Kämpfe zu bestreiten, neun in der Vor- und der Rückrunde und jeweils neun Heim- und neun Auswärtsbegegnungen. Für den KSV Haslach wird es sicherlich wieder eine ganz spannende Runde, denn allein zwölf Lokalkämpfe sind zu erwarten. Lediglich der KSK Furtwangen im Schwarzwald und die beiden Vertreter aus dem Elsass, Olympia Schiltigheim II und Lutte Selestat sind außerhalb der Nachbarschaftgrenzen. Die Lokalkämpfe gegen den KSV Hofstetten und den VfK Mühlenbach sind selbstverständlich die besonderen Leckerbissen für den Ringerfreund. Aber auch die zweiten Mannschaften der beiden Bundesligisten Südwest, SV Triberg und ASV Urloffen, der RSV Schuttertal und der KSV Appenweier sind alte und gerne gesehene Bekannte aus den Nachbarregionen.

Der Fanclub „bullenstark“, der bei allen Kämpfen vertreten ist und die vielen Fans und Freunde des KSV werden die Termine der Runde 2017 sicherlich sofort in ihren Kalender eintragen. Selbstverständlich hoffen Mannschaft und Verantwortliche des KSV Haslach auf eine ebenso erfolgreiche Runde als dies 2016 der Fall war, als man einen glänzenden dritten Platz erreichte. Dies ist nur mit der treuen Unterstützung der Anhänger möglich, die den Mattenrand wieder hoffentlich recht zahlreich säumen. Die Kampftage wurden hauptsächlich auf den Samstag, aber auch auf den Freitag und Sonntag gelegt.

Die Vorstellung der Mannschaft und ihrer Trainer und der Verantwortlichen erfolgt demnächst.

 

Runde 2017 zum Herausschneiden

Vorrunde (Rückrunde in Klammern)

Samstag, 02.09.2017 KSV Appenweier – KSV Haslach (Rückrunde Samstag, 28.10.2017)   

Sonntag, 10.09.2017 KSV Haslach – Olympia Schiltigheim II (Mittwoch, 01.11.2017)  

Sonntag, 17.09.2017 SV Triberg II – KSV Haslach (Samstag, 04.11.2017)                      

Samstag, 23.09.2017 KSK Furtwangen – KSV Haslach (Samstag, 11.11.2017)

Samstag, 30.09.2017 KSV Haslach – ASV Urloffen II (Samstag, 18.11.2017)     

Montag, 02.10.2017 KSV Hofstetten – KSV Haslach (Freitag, 24.11.2017)         

Freitag, 06.10.2017 KSV Haslach – RSV Schuttertal (Samstag, 02.12.2017)

Samstag, 14.10.2017 Lutte Selestat – KSV Haslach (Samstag, 09.12.2017)       

Freitag, 20.10.2017 KSV Haslach – VfK Mühlenbach (Samstag, 16.12.2017)                

  Mittwoch, den 30. August 2017

Letzte Trainingsvorbereitungen

Start in die neue Runde 2017 am Samstag

 

 

 


Wenn sich alle Ringer, einschließlich der beiden Trainer Lars Schuler (Mitte links) und Hansi Megerle (Mitte rechts), auf einem Haufen versammeln, müssen die beiden Schwergewichtler, Neuling Benjamin Lohrer und Josef Kempf  schon kräftig durchschnaufen.

 

 

Bevor Mattenleiter Raffaele Tascillo am Samstagabend um 20.00 Uhr in der Kraftporthalle in Appenweier den ersten von 18 Kämpfen in der Ringer-Oberliga Südbaden anpfeift, müssen die wackeren Recken des KSV Haslach nicht nur wegen der heißen Temperaturen draußen, drinnen in der Halle noch einmal viel Schweiß vergießen. Die Vorbereitungen verliefen nicht ganz reibungslos, denn  wegen der Ferien oder wegen Urlaubs waren nicht immer alle Mann an Bord. Deshalb wurde auch nicht jedes Mal die Matte ausgelegt, dafür aber umso mehr in der „Folterkammer Kraftraum“ Kondition gebolzt und die Muckies gestählt. Höhepunkt im Zeitraum der zehn Vorbereitungswochen waren die beiden „tollen Tage“ im Trainingslager in der Eichenbachsporthalle mit dem Zweitligisten ASV Urloffen und dem Regionalligisten KSV Tennenbronn. 36 Ringer wurden in Grifftechnik, taktischem Verhalten und Kampf Mann gegen Mann geschult.

Deshalb waren die beiden Trainer Lars Schuler (griechisch-römisch) und Hansi Megerle (Freistil) mit dem Einsatz ihrer Schützlinge in den zehn Trainingswochen auch vollauf zufrieden. „Wir schicken am Wochenende in Appenweier eine gut trainierte und fitte Mannschaft auf die Matte“. Insgesamt hat der KSV Haslach zwar mit Mihai Ozarenschi einen sicheren Siegringer zum Bundesligisten ASV Nendingen ziehen lassen müssen, die Neuzugänge können sich aber sehen lassen. Der neunzehnjährige, international bereits erfolgreiche ungarische Lukacs Botond wird das Punktekonto sicherlich gut beliefern. Mit dem fünfzehnjährigen Nachwuchstalent und Eigengewächs Nick Allgaier in der untersten und mit dem bekannten 41-jährigen Routinier Benjamin Lohrer in der obersten Gewichtsklasse , früher selbst beim KSV Appenweier, hat der KSV recht unterschiedliche Schwerpunkte gesetzt. Höchst erfreulich für das Trainerteam und die Vorstandschaft ist die Tatsache, dass das Gerüst der Mannschaft beisammen geblieben ist, so dass immer eine gute Aufstellung und Auswahlmöglichkeiten vorhanden sind. Allerdings gehören, wie überall im Sport, das notwendige Quäntchen Glück, stets hellwache Kampfrichter und vor allem eine möglichst verletzungsfreie Saison dazu.

 

Ziel des KSV Haslach ist auf jeden Fall, recht schnell die notwendigen Punkte zum Klassenerhalt zu erreichen. Nach dem Riesenerfolg mit dem dritten Tabellenplatz im letzten Jahr, peilt man eine realistische Platzierung unter den ersten Fünf an. Unbekannt ist die Kampfstärke der beiden Vereine aus dem Elsass, Aufsteiger Olympia Schiltigheim II und Selestat.

Auch die beiden Zweitligareserven Triberg II und Urloffen II werden je nach dem Einsatz von Ringern in der Ersten unterschiedlich stark sein. Die großen Derbys am Montag, 2. Oktober beim KSV Hofstetten und am Freitag, 20. Oktober zuhause gegen den VfK Mühlenbach sind die besonderen Leckerbissen für die KSV-Fans. Einen Favoriten mache die beiden Trainer in der wiederum ausgeglichenen Oberliga Südbaden mit ihrem bekannt hohen Niveau nicht aus.

 

Kader der 1.und 2. Mannschaft Runde 2017

Auch in der neuen Runde 2017 stellen die Verantwortlichen um die Vorsitzenden Achim Stiffel und Christian Himmelsbach wieder einen Kader vor, der den Anforderungen der auch in diesem Jahr wieder bärenstarken Oberliga Südbaden bestehen kann:

Trainer Lars Schuler (Griechisch-römisch) und Hansi Megerle (Freistil)

Mannschaftsführer Lars Schuler (1. Mannschaft) und Ulrich Schultheiß (2. Mannschaft

57 Kilogramm (griechisch-römisch und Freistil): Nick Allgaier (neu), Istvan Szurovski

61/66  Kilogramm Sulaiman Hutak, Elias Merk

66/71 Kilogramm Timo Stiffel, Jonathan Eble

75 Kilogramm Jens Kube, Marcel Wölfle, Jan Bilharz, Botond Lukacs (neu), Nicola-Nino Novovic (neu)

75 und 80 Kilogramm Felix Stiffel

80/86 Kilogramm Viorel Ghita, Vojtech Benedek

86 Kilogramm Yannik Heitzmann (neu), Marcel Harter, Mario Harter

86/98 Kilogramm Ulrich Schulheiß, Marcel Schneider

98/130 Kilogramm Josef Kempf, Igor Gavrilita

130 Kilogramm Benjamin Lohrer

 

Abgang: Mihai Ozarenschi

Zugänge

Nick Allgaier (15 Jahre) eigene Jugend

Botond Lukacz, (19) aus Ungarn, ringt erstmals für einen deutschen Verein

Benjamin Lohrer, (41), früher KSV Appenweier

Yannick Heitzmann (24) , Neuling, bisher kein Verein

Nikola-Nino Novovic (22) aus Montenegro, ringt erstmals für einen deutschen Verein

Hansi Megerle als Trainer für Freistil ist Rückkehrer vom KSV Hofstetten zum KSV Haslach

 

Regeländerunge gibt es in diesem Jahr erfreulicherweise einmal keine, doch wurden mit der 71 Kg- und der 80 Kg-Gewichtsklasse zwei Positionen eingeschoben. Das bedeutet, dass der Sprung von 66 Kg auf 75 Kg und von 75 Kg auf 86 Kg nicht so groß ist.

Nähere Einzelheiten stehen im neuen Heft für die Runde 2017.

Merken

Merken

Merken

Sonntag, den 12.02.2017

Reis und Allgaier unbesiegbar
KSV freut sich mit  seinen beiden Südbadischen Meistern

 

 
Stolzer Trainer Thorsten Allgaier mit seinen frisch gekürten Meister Nico Reis und Marvin Allgaier im Vordergrund, daneben Tom Brucher. Dahinter Jan Pfaffenrot und Daniel Hermann.

 

Ein erfolgreiches Wochenende kann der KSV Haslach bei den Südbadischen Meisterschaften in Urloffen verbuchen. Das Maß aller Dinge in der Gewichtsklasse bis 29kg der C-Jugend (Freistil) war auch an diesem Wochenende Nico Reis. Nach dem Zweifachtitel als Bezirksmeister, konnte ihm auch im südbadischen Raum niemand das Wasser reichen. Souverän spulte er sein Programm ab, schulterte alle Gegner und holte sich somit hochverdient den Titel als Südbadischen Meister.
In der nächsten höheren Gewichtsklasse bis 31kg freute sich Marvin Allgaier. Nachdem er vor vier Wochen schon zum Bezirksmeister gekürt worden war, zeigte er im Finalkampf gegen Justin Federer aus Urloffen Nerven und entschied den Kampf,  in Rückstand liegend, durch einen Schultersieg für sich.  Nicht vergessen darf man den 2. Platz von Jonathan Eble bei den Männern in der 65kg Klasse Freistil. Er musste sich nur von Khamzat Temarbulatov vom StTV Singen geschlagen geben.
Weitere Teilnehmer der KSV Jugend beendeten das Turnier am Samstag mit Platz 6, durch Jan Pfaffenrot, Platz 11 und 12 durch Daniel Hermann und Tom Brucher. Der Sonntag verlief dann eher bescheiden. Die einzigen beiden Teilnehmer Valerio Zorzi und Lucas Ringwald konnten nicht an die Erfolge vom Samstag anknüpfen und schieden vorzeitig aus.

Am kommenden Wochenende finden erneut die Südbadischen Meisterschaften statt, diesmal im Stilwechsel. Als Ausrichter ist der KSV Haslach dabei besonders hoch motiviert und wird seine ganze Stärke unter Beweis stellen.

Die Einzelergebnisse sind unter folgendem Link einsehbahr  ==>>  Samstag  hier  / Sonntag ==>> hier

 

 

Merken

Merken

Merken

Merken




Powered by Joomla!®. Designed by: joomla 1.7 templates hosting Valid XHTML and CSS.