Sonntag, den 03. September 2017

Gerechtes Unentschieden nach packenden Kämpfen
KSV Appenweier und KSV Haslach trennten sich 16:16

 


Ein mächtiges Stück Arbeit hatte Neuzugang Benjamin Lohrer (rechts) im Schwergewicht gegen Julian Lifke zu verrtichten, bis sein 3:0 Punktsieg in trockenen Tüchern war.

 

„Spannend bis zur letzten Sekunde, rassige und jederzeit faire Kämpfe und ein leistungsgerechtes Unentschieden“ lautete das einhellige Urteil der beiden Trainer Marc Sester vom KSV Appenweier und Lars Schuler vom KSV Haslach. Auch die Fans beider Mannschaften, die die Kraftsporthalle erwartungsfroh bis auf den letzten Platz füllten, konnten sich dieser Beurteilung anschließen.

 

Gleich in der ersten Begegnung musste der jugendliche Kevin Glatt gegen den erfahrenen Routinier Istvan Szurovszki Lehrgeld bezahlen und wurde in der ersten Minute geschultert. Der ehemalige Appenweirer und Neuzugang bei Haslach, Benjamin Lohrer, hatte im Schwergewicht mit dem jungen Julian Lifke ein mächtiges Stück Arbeit zu verrichten, ehe er seinen 2:0 Punktsieg eingefahren hatte. Auf Seiten der Gäste hatte der erstmals in der Oberliga antretende Nachwuchsringer Nick Allgaier vom KSV Haslach gegen Sören Götz trotz tapferen Einsatzes keine Chance und musste kurz vor Halbzeitpfiff auf Schulter. Eine klare Sache mit einem technischen Überlegenheitssieg für den Gastgeber war auch der Kampf der beiden alten Rivalen Mehmed Gazi und Josef Kempf. Vor der Pause erhöhte der Neuzugang vom Zweitligisten SV Eschbach, Eduar Semke gegen den gerade erst genesenen Jonathan Eble mit technischer Überlegenheit auf 12:7.

 

Dies war jedoch noch kein Grund für die Haslacher, nervös zu werden, denn nun kamen fünf weitere teils dramatische Kämpfe. Johannes Kiefer vom KSV Appenweier unterlag nach zähem Ringen dem Haslacher Mattenfuchs  und amtierenden deutscher Meister der Veteranen, Voitech Benedek knapp mit 0:1. Rassige Szenen auf technisch hohem Niveau zeigten Alexander Sauer und Timo Stiffel. Dessen 2:0 Punktsieg war dann aber schlussendlich verdient. Thomas Gebhardt leistete Viorel Ghita dann den nicht erwarteten Widerstand, bis dieser seinen 2:0 Punktsieg unter Dach und Fach hatte. Gespannt war man nun im Lager der Gäste auf den Auftritt des Neuzugangs Botond Lukacs gegen den starken und routinierten Franco Kovacs. Technisch ausgezeichnet und trickreich brachte der Haslacher die Punkte auf sein Konto, so dass er kurz vor Schluss als technisch überlegener Sieger vom zahlreichen Haslacher Anhang gefeiert wurde.  

 

Als der EX-Haslacher Edgar Rauch und FelixStiffel zum letzten Kampf die Matte betraten, stand es 16:12 für die Hansjakobstädter. Ein Unentschieden war den Gästen aus dem Kinzigtal jetzt sicher. Ob es aber ein Sieg werden würde, entschied sich förmlich in den letzten zehn Sekunden des sechs Minuten dauernden Kampfes. Die ganze Halle brodelte, es herrschte bei Ohren betäubendem Lärm eine Riesenstimmung. Da sich die beiden Kontrahenten aus früheren Tagen gut kannten, entwickelte sich eine zähe, höchst kämpferische Partie, in der Kraft und Ausdauer schlussendlich zugunsten Rauchs, der Punkt für Punkt sammelte, mit der letzten Wertung entschieden. Mattenleiter Raffaele Tascillo aus Waldkirch hatte die Kämpfe unaufgeregt und sicher im Griff.

 

 

Aufstellungen und Ergebnisse (aus Haslacher Sicht)

KSV Appenweier – KSV Haslach 16:16

57 Kg Freistil (FS) Kevin Glatt – Istvan Szurovszki SS 0:4

61 Kg Griechisch-Römisch (GR) Sören Götz – Nick Allgaier SN 4:0

66 Kg FS Eduard Semke – Jonathan Eble TÜN 4:0

71 Kg GR Alexander Sauer – Timo Stiffel PS 0:2

75 Kg A FS Franco Kovacs – Botond Lukacs TÜ 0:4

75 Kg B GR Edgar Rauch – Felix Stiffel TÜN 4:0

80 Kg FS Thomas Gebhardt – Viorel Ghita PS 0:2

86 Kg GR Johannes Kiefer – Vojtech Benedek PS 0:1

98 Kg FS Mehmed Gazi – Josef Kempf TÜN 4:0  

130 Kg GR Julian Lifke – Benjamin Lohrer PS 0:3

Merken

  Mittwoch, den 30. August 2017

Letzte Trainingsvorbereitungen

Start in die neue Runde 2017 am Samstag

 

 

 


Wenn sich alle Ringer, einschließlich der beiden Trainer Lars Schuler (Mitte links) und Hansi Megerle (Mitte rechts), auf einem Haufen versammeln, müssen die beiden Schwergewichtler, Neuling Benjamin Lohrer und Josef Kempf  schon kräftig durchschnaufen.

 

 

Bevor Mattenleiter Raffaele Tascillo am Samstagabend um 20.00 Uhr in der Kraftporthalle in Appenweier den ersten von 18 Kämpfen in der Ringer-Oberliga Südbaden anpfeift, müssen die wackeren Recken des KSV Haslach nicht nur wegen der heißen Temperaturen draußen, drinnen in der Halle noch einmal viel Schweiß vergießen. Die Vorbereitungen verliefen nicht ganz reibungslos, denn  wegen der Ferien oder wegen Urlaubs waren nicht immer alle Mann an Bord. Deshalb wurde auch nicht jedes Mal die Matte ausgelegt, dafür aber umso mehr in der „Folterkammer Kraftraum“ Kondition gebolzt und die Muckies gestählt. Höhepunkt im Zeitraum der zehn Vorbereitungswochen waren die beiden „tollen Tage“ im Trainingslager in der Eichenbachsporthalle mit dem Zweitligisten ASV Urloffen und dem Regionalligisten KSV Tennenbronn. 36 Ringer wurden in Grifftechnik, taktischem Verhalten und Kampf Mann gegen Mann geschult.

Deshalb waren die beiden Trainer Lars Schuler (griechisch-römisch) und Hansi Megerle (Freistil) mit dem Einsatz ihrer Schützlinge in den zehn Trainingswochen auch vollauf zufrieden. „Wir schicken am Wochenende in Appenweier eine gut trainierte und fitte Mannschaft auf die Matte“. Insgesamt hat der KSV Haslach zwar mit Mihai Ozarenschi einen sicheren Siegringer zum Bundesligisten ASV Nendingen ziehen lassen müssen, die Neuzugänge können sich aber sehen lassen. Der neunzehnjährige, international bereits erfolgreiche ungarische Lukacs Botond wird das Punktekonto sicherlich gut beliefern. Mit dem fünfzehnjährigen Nachwuchstalent und Eigengewächs Nick Allgaier in der untersten und mit dem bekannten 41-jährigen Routinier Benjamin Lohrer in der obersten Gewichtsklasse , früher selbst beim KSV Appenweier, hat der KSV recht unterschiedliche Schwerpunkte gesetzt. Höchst erfreulich für das Trainerteam und die Vorstandschaft ist die Tatsache, dass das Gerüst der Mannschaft beisammen geblieben ist, so dass immer eine gute Aufstellung und Auswahlmöglichkeiten vorhanden sind. Allerdings gehören, wie überall im Sport, das notwendige Quäntchen Glück, stets hellwache Kampfrichter und vor allem eine möglichst verletzungsfreie Saison dazu.

 

Ziel des KSV Haslach ist auf jeden Fall, recht schnell die notwendigen Punkte zum Klassenerhalt zu erreichen. Nach dem Riesenerfolg mit dem dritten Tabellenplatz im letzten Jahr, peilt man eine realistische Platzierung unter den ersten Fünf an. Unbekannt ist die Kampfstärke der beiden Vereine aus dem Elsass, Aufsteiger Olympia Schiltigheim II und Selestat.

Auch die beiden Zweitligareserven Triberg II und Urloffen II werden je nach dem Einsatz von Ringern in der Ersten unterschiedlich stark sein. Die großen Derbys am Montag, 2. Oktober beim KSV Hofstetten und am Freitag, 20. Oktober zuhause gegen den VfK Mühlenbach sind die besonderen Leckerbissen für die KSV-Fans. Einen Favoriten mache die beiden Trainer in der wiederum ausgeglichenen Oberliga Südbaden mit ihrem bekannt hohen Niveau nicht aus.

 

Kader der 1.und 2. Mannschaft Runde 2017

Auch in der neuen Runde 2017 stellen die Verantwortlichen um die Vorsitzenden Achim Stiffel und Christian Himmelsbach wieder einen Kader vor, der den Anforderungen der auch in diesem Jahr wieder bärenstarken Oberliga Südbaden bestehen kann:

Trainer Lars Schuler (Griechisch-römisch) und Hansi Megerle (Freistil)

Mannschaftsführer Lars Schuler (1. Mannschaft) und Ulrich Schultheiß (2. Mannschaft

57 Kilogramm (griechisch-römisch und Freistil): Nick Allgaier (neu), Istvan Szurovski

61/66  Kilogramm Sulaiman Hutak, Elias Merk

66/71 Kilogramm Timo Stiffel, Jonathan Eble

75 Kilogramm Jens Kube, Marcel Wölfle, Jan Bilharz, Botond Lukacs (neu), Nicola-Nino Novovic (neu)

75 und 80 Kilogramm Felix Stiffel

80/86 Kilogramm Viorel Ghita, Vojtech Benedek

86 Kilogramm Yannik Heitzmann (neu), Marcel Harter, Mario Harter

86/98 Kilogramm Ulrich Schulheiß, Marcel Schneider

98/130 Kilogramm Josef Kempf, Igor Gavrilita

130 Kilogramm Benjamin Lohrer

 

Abgang: Mihai Ozarenschi

Zugänge

Nick Allgaier (15 Jahre) eigene Jugend

Botond Lukacz, (19) aus Ungarn, ringt erstmals für einen deutschen Verein

Benjamin Lohrer, (41), früher KSV Appenweier

Yannick Heitzmann (24) , Neuling, bisher kein Verein

Nikola-Nino Novovic (22) aus Montenegro, ringt erstmals für einen deutschen Verein

Hansi Megerle als Trainer für Freistil ist Rückkehrer vom KSV Hofstetten zum KSV Haslach

 

Regeländerunge gibt es in diesem Jahr erfreulicherweise einmal keine, doch wurden mit der 71 Kg- und der 80 Kg-Gewichtsklasse zwei Positionen eingeschoben. Das bedeutet, dass der Sprung von 66 Kg auf 75 Kg und von 75 Kg auf 86 Kg nicht so groß ist.

Nähere Einzelheiten stehen im neuen Heft für die Runde 2017.

Merken

Merken

Merken

Freitag, den 25.08.2017

 

KSV Haslach startet in die Saison 2017

Wieder spannende Kämpfe zu erwarten

 

 

In knapp zwei Wochen ist sie vorbei, die ringerlose Zeit. Am Freitag, 1. September startet die Oberliga Südbaden in die neue Saison 2017. Der KSV Haslach hat am Samstag, 2. September seinen ersten Auftritt. Innerhalb von dreieinhalb Monaten hat jede der zehn Mannschaften achtzehn Kämpfe zu bestreiten, neun in der Vor- und der Rückrunde und jeweils neun Heim- und neun Auswärtsbegegnungen. Für den KSV Haslach wird es sicherlich wieder eine ganz spannende Runde, denn allein zwölf Lokalkämpfe sind zu erwarten. Lediglich der KSK Furtwangen im Schwarzwald und die beiden Vertreter aus dem Elsass, Olympia Schiltigheim II und Lutte Selestat sind außerhalb der Nachbarschaftgrenzen. Die Lokalkämpfe gegen den KSV Hofstetten und den VfK Mühlenbach sind selbstverständlich die besonderen Leckerbissen für den Ringerfreund. Aber auch die zweiten Mannschaften der beiden Bundesligisten Südwest, SV Triberg und ASV Urloffen, der RSV Schuttertal und der KSV Appenweier sind alte und gerne gesehene Bekannte aus den Nachbarregionen.

Der Fanclub „bullenstark“, der bei allen Kämpfen vertreten ist und die vielen Fans und Freunde des KSV werden die Termine der Runde 2017 sicherlich sofort in ihren Kalender eintragen. Selbstverständlich hoffen Mannschaft und Verantwortliche des KSV Haslach auf eine ebenso erfolgreiche Runde als dies 2016 der Fall war, als man einen glänzenden dritten Platz erreichte. Dies ist nur mit der treuen Unterstützung der Anhänger möglich, die den Mattenrand wieder hoffentlich recht zahlreich säumen. Die Kampftage wurden hauptsächlich auf den Samstag, aber auch auf den Freitag und Sonntag gelegt.

Die Vorstellung der Mannschaft und ihrer Trainer und der Verantwortlichen erfolgt demnächst.

 

Runde 2017 zum Herausschneiden

Vorrunde (Rückrunde in Klammern)

Samstag, 02.09.2017 KSV Appenweier – KSV Haslach (Rückrunde Samstag, 28.10.2017)   

Sonntag, 10.09.2017 KSV Haslach – Olympia Schiltigheim II (Mittwoch, 01.11.2017)  

Sonntag, 17.09.2017 SV Triberg II – KSV Haslach (Samstag, 04.11.2017)                      

Samstag, 23.09.2017 KSK Furtwangen – KSV Haslach (Samstag, 11.11.2017)

Samstag, 30.09.2017 KSV Haslach – ASV Urloffen II (Samstag, 18.11.2017)     

Montag, 02.10.2017 KSV Hofstetten – KSV Haslach (Freitag, 24.11.2017)         

Freitag, 06.10.2017 KSV Haslach – RSV Schuttertal (Samstag, 02.12.2017)

Samstag, 14.10.2017 Lutte Selestat – KSV Haslach (Samstag, 09.12.2017)       

Freitag, 20.10.2017 KSV Haslach – VfK Mühlenbach (Samstag, 16.12.2017)                

Sonntag, den 30.07.2017

Hüttenübernachtung der Ringerjugend auf dem Unterschembachhof

 

 

Wie schon in den vergangen Jahren fand am letzten Wochenende die 2-tägige Hüttenübernachtung der KSV Jugend statt.

Am Freitag machte man sich bei in Haslach bei strahlendem Sonnenschein auf den Weg zum Hornberger Unterschembachhof. Kaum angekommen, schien die Welt unter zu gehen. Starkregen und Hagel trübten die Freude allerdings nur kurz. Trotz Dauerregen bot das Freizeitheim genug Abwechslung, um die ca. 20 Jungs und Ihre Betreuer zu unterhalten.
Nach einer kurzen Nacht startete der Samstag sonnig. Also hielt man sich nicht lange mit Frühstück auf, sondern startete relativ früh zum Triberger Hochseilgarten. Zwei Stunde lang ging es hoch in die Baumwipfel. Bei verschiedenen Schwierigkeitsstufen konnte jeder nach seinem Können seine Grenzen ausloten.

Doch Klettern macht Hungrig !

Und so ging es wieder zurück nach Hornberg um den Hunger mit Waffeln zu stillen. Wer dann immer noch nicht genug hatte, konnte sich im Anschluss im Hornberger Schwimmbad austoben. Nach dem abendlichen Grillen fand die Mannschaftsbesprechung für die bevorstehende Runde, erstmalig in der Verbandsjugendliga, statt. In der zweiten Nacht ging es etwas ruhiger zu, da am Sonntag morgen die Eltern zum gemeinsamen Frühstück nach Hornberg kamen.

Alles in allem war es wieder ein gelungenes Wochenende und zeigte, dass die Jugend des KSV Haslach eine gute, eingeschworene Truppe ist.

 

Donnerstag, den 13.07.2017

Nendingen – ein tolles Pflaster für die KSV Jugend

 


Von l. n. r. : Trainer Michael Duffner, Jannik Dold, Niklas Merk, Nico Reis, Valerio Zorzi, Nico Dold, Thorsten Allgaier, Marvin Allgaier



Nach dem erfolgreichen Abschneiden der KSV Jugend im vergangenen Jahr in der Württembergischen Ringerhochburg ASV Nendingen, trat man auch am vergangenen Wochenende die relativ weite Reise an. Der Donau Cup mit internationaler Beteiligung wurde zum 9. Mal ausgetragen. Auch dieses Mal  waren Gäste aus dem benachbarten Ausland vertreten, sodass sich die Jungs um Trainer Thorsten Allgaier und Michael Duffner auch mit teilweisen unbekannten Ringern messen konnten.

Für Nick Allgaier, der im jüngsten Jahrgang der A-Jugend bis 58 kg startete, war das Turnier leider nach zwei Niederlagen viel zu früh beendet. In der B-Jugend bis 42 kg konnte der KSV gleich zwei Starter melden. Niklas Merk musste sich nur dem späteren Erstplatzierten Collin Brunner von der RS Freiamt CH geschlagen geben. Etwas mehr Pech hatte Valerio Zorzi. Nach  der Niederlage im vereinsinternen Duell gegen Niklas Merk musste er sich mit dem undankbaren 4. Platz zufrieden geben. Nico Reis zeigte wieder einmal seine gute Form und durfte sich über den 2. Platz nach einer knappen Punktniederlage gegen den späteren Sieger William Lehn der KG Baienfurt in der C-Jugend bis 30 kg freuen. Ebenfalls zwei Nachwuchsringer konnte der KSV in der D-Jugend bis 35 kg aufweisen. Doch hier lief es für Tim Dirhold nicht optimal. In seinem zweiten Kampf musste er sich in Führung liegend schultern lassen und schied somit vorzeitig auf Platz 7 aus. Marvin Allgaier (35 kg) startete furios in das Turnier, legte er doch gleich mit einem technisch überlegenem Punktsieg und einem Schultersieg los. Trotz einer knappen Punktniederlage konnte er sich für das Halbfinale qualifizieren. Durch einen Punktsieg  durfte er sich über den 3. Podestplatz freuen. Ebenfalls ein vereinsinternes Duell gab es in der Gewichtsklasse bis 37 kg. Nach jeweils zwei Niederlagen standen sich Gabriel Roser und Robin Eble im Kampf um Platz 5 und 6 gegenüber, den Robin Eble für sich entscheiden konnte. Nicht nur zu einem Vereins- , sondern sogar einem Familieninternen Duell hätte es in der Gewichtsklasse bis 24 kg (D-Jugend) kommen können. Die Brüder Jannik und Nico Dold treten beide in derselben Gewichtsklasse an. Leider schied der jüngere Nico nach zwei Niederlagen aus. Jannik konnte seinen Vorteil ausnutzen und konnte ungeschlagen ins Finale einziehen. Nach Südbadischem Regelwerk hätte der den Siegerpokal mit nach Hause nehmen dürfen. Doch nach dem Regelwerk Württembergs musste er den ersten Platz ausringen – und verlor gegen den im vorherigen Kampf besiegten Ian King.

 Alles in allem kann man mit den Einzelergebnissen durchaus zufrieden sein, haderte doch mit der ein oder anderen Entscheidung der württembergischen Schiedsrichter. Man muss sich doch vor der Konkurrenz in Württemberg nicht verstecken und landete in der Gesamtwertung auf einem achtbaren 10 Platz

Als krönenden Abschluss stand noch ein Besuch des naheliegenden TuWas Bades an. Die Erfrischung tat nach der Hitze des vergangenen Wochenendes sicherlich allen Ringern, Trainern, Betreuern und Eltern gut.

Die Ergebnisse im Einzelnen:

A-Jugend bis 58 kg                         Nick Allgaier                                      7. Platz
B-Jugend bis 42 kg                          Niklas Merk                                       2. Platz
B-Jugend bis 42 kg                          Valerio Zorzi                                      4. Platz
C-Jugend bis 30 kg                          Nico Reis                                            2. Platz
C-Jugend bis 35 kg                          Marvin Allgaier                                 3. Platz
C-Jugend bis 35 kg                          Tim Dirhold                                        4. Platz
C-Jugend bis 37 kg                          Robin Eble                                         5. Platz
C-Jugend bis 37 kg                          Gabriel Roser                                   6. Platz
D-Jugend bis 24 kg                         Jannik Dold                                        2. Platz
D-Jugend bis 24 kg                         Nico Dold                                           8. Platz

Merken




Powered by Joomla!®. Designed by: joomla 1.7 templates hosting Valid XHTML and CSS.