Freitag, den 15. September 2017

Wieder eine Bundesligareserve auf dem Terminplan

KSV fährt zum SV Triberg II

 

 

Never change a winning team – verändere nie eine erfolgreiche Mannschaft“- Diesen wissen Sportspruche beherzigten die Trainer des KSV Haslach und schickten am Sonntag gegen Schiltigheim zum zweiten Mal die gleiche Mannschaft auf.

 

 

Unter dem Wasserfall wartet die 2. Mannschaft des Bundesligisten SV Triberg auf die Kinzigtäler. Da eine Reserve in der Aufstellung immer schwer auszurechnen ist,  sind auch die Chancen nicht leicht vorher zu sagen. Mit dem tollen Auftritt beim KSV Appenweier  und dem klaren Sieg gegen Schiltigheim II ist ein Erfolg nicht ausgeschlossen. In der Vorrunde 2016 gab es für die Haslacher in Triberg eine Niederlage zu verkraften. In der Rückrunde auf eigener Matte stand ein hoher 27:8 Sieg zu Buche. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung und dem Einsatzwillen wie in den bisherigen Kämpfen kann man erhobenen Hauptes nach Triberg fahren. Die Kämpfe beginnen am Sonntag, um 17.00 Uhr, in der Sporthalle in der Schulstraße.

 

Oberliga Südbaden

Sonntag, 17. September 2017 um 17.00 Uhr

SV Triberg II - KSV Haslach

Sporthalle in der Schulstraße 18

 

KSV Haslach II hat am Wochenende keinen Einsatz.

 

Samstag, 16. September 2017 ab 16.00 Uhr

Verbandsjugendliga

Doppelkampftag in Gottmadingen

KSV Haslach Jugend – RG Lahr Jugend

KSV Haslach Jugend – KSV Gottmadingen

Hebelhalle am Rathausplatz

 

Ein „anderer Wind“ wird für die Jugendmannschaft des KSV wehen, denn nach Meisterschaft und Aufstieg warten in der Verbandsjugendliga Südbaden nun andere Teams auf die Jungs. Denn mit der RG Hausen-Zell, dem TuS Adelshausen, dem ASV Urloffen und dem KSV Tennenbronn wartet in der Neunerstaffel der Nachwuchs von gleich vier Bundes- und Regionalligisten auf die Hansjakobstädter. Hinzu kommen noch der KSV Gottmadingen, der VfK Eiche Radolfzell, und die RG Lahr. Da kann das Ziel nur Klassenerhalt heißen. Auf jeden Fall freut sich die KSV-Jugend auf interessante Gegner und die Tatsache, dass man dabei nur viel lernen kann.

 

 

  Sonntag, den 10. September 2017

Haslacher Jugend stimmt sich in Gottmadingen auf die erste Verbandsliga Saison ein

 


Unter dem Erfolgstrainer Volker Hirt spitzten die jungen Talente die Ohren.

 

Wie bereits in den vergangen Jahren, fand am letzten Samstag der Sommerferien ein gemeinsames Trainingslager mit befreundeten Vereinen statt.

Dieses Jahr machte man sich auf den relativ weiten Weg nach Gottmadingen, nahe der Schweizer Grenze. Zusammen mit den Jugendlichen des AV Hardt und des ASV Nendingen trafen sich ca. 50 Kinder zur gemeinsamen Vorbereitung für die kommende Runde.

Vormittags fand das Techniktraining unter dem auch in Haslach aus Bundesligazeiten wohlbekannten Volker Hirt statt. Noch im Jahr 2013-2015 hatte dieser den ASV Nendingen dreimal hintereinander zur Deutschen Mannschaftsmeisterschaft geführt und nun ist er für den KSV Gottmadigen tätig. Allerbeste Voraussetzungen also, um sich für die neue Saison vorzubereiten. Neben Feinheiten in der Grifftechnik konnte Hirt interessante Tipps in vielen Kampfsituationen geben. Nach zwei Stunden war dann auch schon die erste Trainingseinheit wie im Flug vergangen und die Mittagspause stand an um am Nachmittag auch wieder fit für die zweite Trainingseinheit zu sein. Hierbei fand sowohl ein Konditionstraining, als auch Griffschule statt. Im Anschluss fanden zahlreiche Trainingskämpfe statt, um das eben erlernte auch in die Tat umzusetzen.

Auf Seiten der Verantwortlichen ist man sich einig, dieses Trainingslager auch im kommenden Jahr zu veranstalten. Dann wird man sich beim württembergischen AV Hardt  treffen.

Schon in der nächsten Woche machen sich die Jungs um Ihre Trainer Thorsten Allgaier, Michael Duffner und Jürgen Ringwald erneut auf den Weg nach Gottmadigen. Dort wird die Jugend nach dem geglückten Aufstieg in die Verbandsjugendliga den ersten Kampf in der höchsten Jugendklasse Südbadens starten.


„Anstrengend aber total happy“ war das Resümee aller beteiligten beim Trainingslager der Jugendmannschaften aus Haslach, Nendingen, Hard und dem Gastgeber Gottmadingen.

 

 

Merken

Merken

Merken

Merken

  Sonntag, den 10. September 2017

Erster Sieg in neuer Runde

KSV Haslach gewinnt gegen die Reserve von Olympia Lutte Schiltigheim mit 16:7

 

 

Als Überraschung des Tages erwies sich haslachs Eigengewächs Nick Allgaier, der in seinem ersten Oberliga Heimkampf gegen Yakhia Issayev in einer grandiosen Schlussphase das Blatt noch zu einem Sieg wendete.

 

 

Nicht so spannend und aufregend wie eine Woche zuvor in Appenweier verlief der erste Heimkampf des KSV Haslach gegen die Reserve des Erstdivisionärs von Olympia Lutte Schiltigheim. Die Kämpfe verdienen eher die Bezeichnung “ruhig, etwas zäh und ziemlich ausgeglichen“. Das spiegelt sich in den Ergebnissen wieder, denn allein in sechs der neun Begegnungen endeten die Kämpfe mit einem oder zwei Punkten. Da die Gäste nur mit neun Mann antreten konnten und Viorel Ghita somit keinen Gegner hatte, bekamen die Haslacher gleich vier Pluspunkte gutgeschrieben. Seine ganze Technik und Erfahrung musste Istvan Szurovszki aufbieten, um gegen den sechzehn Jahre jüngeren Artur Sedrakyan einen 1:0 Punktsieg zu holen. Ebenso lief es auch im Schwergewicht zwischen Benjamin Lohrer und Eric Geissler ab. Der Haslacher Neuzugang hatte ein großes Stück Arbeit zu verrichten, um nach sechs Minuten die Matte als 2:0 Sieger zu verlassen. Eine große Überraschung bot Nachwuchstalent Nick Allgaier gegen den gleichaltrigen Yakhia Issayev. Nach Rückstand holte Nick Wertung für Wertung zum vielumjubelten 6:4 Punktsieg und einem Zähler auf dem Konto des KSV auf. Die rund zweihundert Zuschauer quittierten seine Leistung mit kräftigem Beifall. Kurzen Prozess machte Josef Kempf mit Sylvain Derory. Nach zwei Minuten hatte er seinen Gegner auf Schulter. Nicht so recht in die Gänge kam Jonathan Eble gegen Daoud Issayev. Zwar war es ein Kampf mit schnell wechselnden Szenen, dennoch behielt der Elsässer die Oberhand und siegte mit 2:0 Punkten. Das Halbzeitergebnis von 8:2 war nicht hoch, denn die niedrigen Punktgewinne hüben wie drüben spiegelten sich darin wieder.

 

Zäh und sperrig war Koryun Vahanyan gegen den Haslacher Vojtech Benedek. Am Schluss stand es nach Wertungen 2:2. Wegen des Reglements der letzten Wertung entschied dies für den 1:0 Sieg für den Gästeringer. Einen sehenswerten Kampf lieferten sich Timo Stiffel und sein gleichaltriger Gegner Mansur Issayev. Einige gelungene und schnelle Griffkombinationen weckten das Interesse der Fans, die den 3:0 Sieg des Haslachers mit anerkennendem Beifall bedachten. Mit dem ebenfalls unbequemen Gegner Kalid Mazazaev hatte KSV-Neuzugang  Botond Lukacs so seine Mühe. Da beide gleich stark waren, entschied eine Wertung mehr für den Haslacher, der bis zum Schlussgong hatte mächtig aufpassen müssen. Nun stand es 16:3 für die Hansjakobstädter, so dass im letzten Kampf zwischen Felix Stiffel und Maykl Aliev nichts mehr anbrennen konnte. Der klare 6:0 Punktsieg für den Gästeringer spiegelte das Kräfteverhältnis nicht ganz wieder.

 

Trainer Hansi Megerle bescheinigte seiner Mannschaft eine gute Gesamtleistung mit bemerkenswerten Verteidigungsverhalten, was die knappen Punktewertungen unterstrichen. Bei den Gästen lobte er „einige gute Leute“ in einer insgesamt  jungen Mannschaft. Dies betonte auch der Trainer aus Schiltigheim, der am Mattenrand seine Jungs mit steten Zurufen „Allez-allez“ lautstark anfeuerte“.

 

Hier die ergebnisse in der Übersicht:

KSV Haslach – Olympia Lutte Schiltigheim 16:7 (8:2)

57 Kg Freistil Istvan Surovski – Artur Sedrakyan PS 1:0

61 Kg Griechisch-römisch Nick Allgaier – Yakhia Issayev PS 1:0

66 Kg FS FS Jonathan Eble – Daoud Issayev PN 0:2

71 Kg GR Timo Stiffel – Mansur Issayev PS 3:0

75 A Kg FS Botond Lucacs – Kalid Mazazaev PS 1:0

75 B Kg GR Felix Stiffel – Maykl Aliev SN 0:4

80 Kg FS Viorel Ghita – Kein Gegner 4:0

86 Kg GR Vojtech Benedek  - Koryun Vahanyan PN 0:1

98 Kg FS Josef Kempf – Sylvain Derory SS 4:0

130 Kg GR Benjamin Lohrer – Eric Geissler PS 2:0

 

Kreisliga II – Breisgau-Ortenau

KSV Haslach II – ASV Vörstetten II 16:16

Dass zum Saisonauftakt für die KSV Reserve gegen die 2. Manschaft des Verbandsligisten ASV Vörstetten  „ein Sieg drin“ gewesen wäre, bedauerte 

Vorsitzender Achim Stiffel nach dem Kampf, zumal die Breisgauer nur mit sechs von acht Kämpfern angetreten waren. Aber auch Haslach konnte eine Position nicht besetzen.. Die Punkte für Haslach holten Jan Bilharz (4:0), Marcel Wölfle (4:0), Marcel Harter (4:0) und Igor Gavrilita (4:0

 

 

Merken

  Donnerstag, den 09. September 2017


Völlig unbeschriebenes Blatt für den KSV Haslach

Olympia Lutte Schiltigheim II erstmals zu Gast

 

 

Einen ausgezeichneten Einstand beim KSV Appenweier am vegangenen Wochenende hatte Neuzugang Botond Lukacs (oben) mit einen technischen Überlegenheitssieg.

 

 

Mit der Reserve des französischen Erstligisten Olympia Lutte Schiltigheim in der Premier Division des französischen Ringerverbands FFL tritt am Sonntag, um 10.30 Uhr in der Eichenbachsporthalle eine völlig unbekannte Mannschaft an. Als Meister und Aufsteiger aus der Verbandsliga Südbaden werden sie sich nun in der Oberliga beweisen müssen. Unberechenbar sind sie auf jeden Fall, denn sie können auch Ringer aus ihrer Ersten einsetzen, was einen zusätzlichen Reiz für die Ringerfans ausmacht. Gleich im ersten Kampf besiegten die Elsässer die Bundesligareserve des SV Triberg hoch mit 22:8 Punkten. Der KSV Haslach braucht sich sicherlich nicht zu verstecken, denn in Appenweier stand es für die Hanjakobstädter nach zehn mitreißenden und spannenden Kämpfen verdient 16:16. „Was ich von unserer Mannschaft gesehen habe, hat mich sehr beeindruckt“, stellte Vorsitzender Achim Stiffel nach dem Kampf im Renchtal fest. Hoffentlich kann er diese Worte in der Runde 2017 öfters sagen. Die hoffentlich wieder recht zahlreichen Anhänger des KSV erwartet sicherlich eine interessante Begegnung.

 

Im Vorkampf tritt die KSV Reserve erstmals in Aktion. Durch Neuzugänge um den bewährten Stamm wurde die Mannschaft sicherlich verstärkt und peilt nach dem vierten Rang wieder einen Platz in der oberen Tabellenhälfte an. Mit der 2. Mannschaft des Verbandsligisten ASV Vörstetten kommt ein „alter Bekannter“. Zwar belegten die Breisgauer in der vergangenen Runde den letzten Tabellenplatz, jetzt werden jedoch die Karten wieder neu gemischt.

 

Die Jugend hat in der Jugendliga am nächsten Wochenende am 16. September ihren ersten Auftritt.

 

Oberliga Südbaden

Sonntag, 10. September 2017 um 10.30 Uhr

KSV Haslach – Olympia Lutte Schiltigheim II

 

Sonntag, 10. September 2017 um 9.30 Uhr

KSV Haslach II – ASV Vörstetten II

Beide Kämpfe sind in der Eichenbach-Sporthalle

 

Merken

  Donnerstag, den 09. September 2017

 

Vorstellung der drei „Neuen“ in der 1. Mannschaft

 

Ihren ersten Einsatz in der neuen Runde 2017 der Oberliga Südbaden haben die drei Neuen des KSV Haslach bereits hinter sich: Botond Lukacz (von links), Benjamin Lohrer und Nick Allgaier.

 

Nach dem Abgang von Siegringer Mihai Ozarenschi zum Bundesligisten ASV Nendingen gelang es den Verantwortlichen um die Vorstände Achim Stiffel und Christian Himmelsbach sowie den Trainern Lars Schuler und Hansi Megerle  nicht nur den Stamm der erfolgreichen Mannschaft vom letzten Jahr zu halten sondern auch wieder so zu verstärken, dass man in der starken Oberliga Südbaden mithalten und bestehen kann.

In der untersten Gewichtsklasse von 57 Kg rückte  das fünfzehnjährige Nachwuchstalent Nick Allgaier aus der eigenen Jugend bereits im ersten Kampf in Appenweier in die Zehn. Selbstverständlich wird er am Anfang Lehrgeld bezahlen müssen, dennoch wird er Wettkampferfahrung sammeln und rasch Fortschritte machen.

 

Im Schwergewicht kam mit dem 41-jährigen Benjamin Lohrer ein ganz erfahrener und weithin bekannter Kämpe in die Mannschaft. Früher bei Appenweier, musste er im vergangenen Jahr wegen Verletzung aussetzen und wollte seine Laufbahn eigentlich beenden. Dank guter Trainingsbedingungen fühlt er sich aber fit, um nochmals eine Saison dranzuhängen. Er hofft, von Verletzungen verschont zu bleiben. Für den KSV Haslach ist erauf jeden Fall gerade im oberen Gewicht eine echte Verstärkung. Dies unterstrich er bereits mit einem Sieg am vergangenen Samstag bei seinem ehemaligen Verein Appenweier.  

 

Ein unbeschriebenes Blatt in Deutschland ist der 19-jährige Ungar Botond Lukacz. Beim KSV Haslach ringt er zum ersten Mal bei einen deutschen Verein. In seiner Heimat hat er bereits auf internationaler Ebene bei den Kadetten bei den Europameisterschaften der Kadetten einen dritten Platz erreicht. Dass er in der Oberliga mithalten kann, stellte er in Appenweier unter Beweis. Dort ließ er seine ausgezeichnete Technik aufblitzen und wurde nach seinem technischen Überlegenheitssieg von den anwesenden Fans gefeiert.

 

Nach zwei Jahren in Hofstetten kehrte Trainer Hansi Megerle wieder zum KSV Haslach zurück, bei dem er ja zuvor schon etliche Jahre war. Er ist für den Freistil zuständig und wird seine große Erfahrung vor allem an die Jungen weitergeben.




Powered by Joomla!®. Designed by: joomla 1.7 templates hosting Valid XHTML and CSS.