Mittwoch, den 18. September 2017

Auch im fünften Kampf unbesiegt

KSV Haslach bezwingt starke Reserve des ASV Urloffen mit 21:12

 


Knapp vier Minuten benötigte Felix Stiffel zu seinem glanzvollen 20:02 Punktsieg

 

                                       

Deutlich, und nach Aussagen beider Trainer auch verdient, bezwang der KSV Haslach die trotzdem stark auftretenden jungen Ringer der Bundesligareserve des ASV Urloffen mit 21:12 und blieb damit auch im fünften Kampf hintereinander unbesiegt.

Etwas erstaunt musste Istvan Szurovszki das Geschick seines über zwanzig Jahre jüngeren Gegners Andrej Schwarzkopf feststellen. Durch seine große Erfahrung gelang es ihm jedoch ein 2:0 Erfolg. Nicht lange brauchte der für den verhinderten Benjamin Lohrer eingesetzte Igor Gavrilita, um Philipp Hildinger zu schultern. Ebenso kurz war der Kampf zwischen Nick Allgaier und dem gleichaltrigen Anton Schwarzkopf. Trotz hoffnungsvoller erster vier Punkte Wertung wurde der Haslacher dann rasch geschultert. Auch der Auftritt von Josef Kempf gegen den bekannt starken Lucian Vilcu dauerte bis zum Schultersieg des Urloffeners nicht lange. Einen rassigen Kampf verfolgten die Zuschauer vor der Pause zwischen Jonathan Eble und Otto Schwarzkopf. Bevor Eble eine Beinschraube ansetzen konnte, lag er mit 2:4 Wertungspunkten zurück. Dann aber drehte er seinen Gegner  sechsmal um dessen Achse, was die technische Überlegenheit ausmachte. Mit 10:8 ging es in die Pause.

  Mittwoch, den 18. September 2017

Großeinsätze für alle KSV Mannschaften

KSV Haslach empfängt ASV Urloffen II

Zwei Tage später wartet Tabellenführer KSV Hofstetten

 

 

 


„Mir sitze do, wo mir immer sitze“, sagen die Altvorderen stolz. Denn schon seit „Jahr und Tag“ begutachten die ehemaligen Aktiven und ihre Ringerfreunde das Geschehen auf der Matte fachkundig von der ersten Reihe aus. Bürgermeisterpensionär und Ehrenbürger Heinz Winkler (hinten) informiert sich vor dem Kampf im Jahresheft 2017.

 

 

Um die achtzehn Kämpfe in der Oberliga Südbaden in der Runde 2017 noch rechtzeitig vor Weinachten über die Bühne zu bringen, wurden vom Verband sowohl in der Vor- als auch in der Rückrunde jeweils eine „englische Woche“ eingeplant. Deshalb

gibt es Großeinsätze für alle drei KSV-Mannschaften.

 

Am Samstag, 30. September ist um 20.00 Uhr in der Eichenbachsporthalle die Bundesligareserve des ASV Urloffen zu Gast. Die Ringer aus dem Meerrettichdorf starteten zwar gleich mit einer Niederlage in Mühlenbach, konnten dann aber die drei weiteren Begegnungen klar für sich  entscheiden. Der vierte Tabellenplatz spiegelt deshalb auch deren Stärke wieder. Da die erste Mannschaft am Samstagabend den Lokalkampf beim SV Triberg bestreitet, dürfte die zweite Mannschaft nur mit ihrem Kader nach Haslach reisen.  Ob der Ex-Haslacher Kevin Gomer, der am vergangenen Wochenende gegen den SV Triberg II dabei war, auch in der Eichenbachsporthalle antritt, bleibt noch ungewiss. In der 80 Kg-Klasse träfe er dann wahrscheinlich auf Viorel Ghita, was einen höchst interessanten Kampf abgeben würde. Auf die Zuschauer und Fans des KSV wartet deshalb ein interessanter Wettkampf.

 

Zwei Tage später, am Montagabend vor dem „Tag der deutschen Einheit“ kommt es dann zur „Mutter aller Kämpfe“ in der Gemeindehalle in Hofstetten. Der Rivale in der Nachbarschaft scheint in diesem Jahr der Überflieger der Liga zu sein, denn die Mannen um ihre Trainer Mario Allgaier und Manuel Krämer haben bisher alles abgeräumt, einschließlich des Lokalschlagers gegen den VfK Mühlenbach. So kommt es zu einem echten Vergleich des Ersten, KSV Hofstetten, gegen den bisher ebenfalls unbesiegten Zweiten KSV Haslach.  In der vergangenen Runde 2016 musste Haslach zwar in Hofstetten in der Rückrunde eine 12:8 Niederlage einstecken. In der Vorrunde jedoch, auf eigener Matte und vor großem Publikum schaffte der KSV Haslach nach „gefühlten hundert Jahren“ mit einem, wenn auch knappen 13:11 Sieg die Sensation. Die Hansjakobstädter möchten aber nicht überheblich sein. Das Ziel ist, den Ringerfans einen Kampf auf hohem Niveau zu bieten. Von einem Sieg träumen darf man ja, aber auch eine Niederlage wäre für den KSV Haslach gewiss kein Beinbruch.     

 

 Oberliga Südbaden

Samstag, 30. September 2017 um 20.00 Uhr

KSV Haslach – ASV Urloffen II

 

Kreisliga Bezirk II Breisgau-Ortenau

Samstag, 30. September 2017 um 19.00 Uhr

KSV Haslach II – ASV Urloffen III

 

Verbandsjugendliga Südbaden

Kampftag in Haslach

Samstag, 30. September 2027 ab 16.30 Uhr

KSV Haslach – ASV Urloffen

KSV Haslach – KSV Tennenbronn

Alle Kämpfe sind in der Eichenbach-Sporthalle.

 

Oberliga Südbaden

Montag, 2. Oktober 2017 um 20.30 Uhr

KSV Hofstetten – KSV Haslach

 

Kreisliga Bezirk II Breisgau-Ortenau

Montag, 2. Oktober 2017 um 18.30 Uhr

KSV Hofstetten III – KSV Haslach II

Beide Kämpfe sind in der Gemeindehalle Hofstetten.

 

Verbandsjugendliga Südbaden

Kampftag in Zell i.W. Stadthalle ab 13.00 Uhr

Dienstag, 3. Oktober 2017,

RG Hausen-Zell – KSV Haslach

TSV Kandern – KSV Haslach

 

Die KSV-Reserve hat ebenfalls eine englische Woche. Dabei erwartet man die Dritte aus Urloffen und reist dann zur Dritten nach Hofstetten. Nach erst zwei Kampftagen mit einem Unentschieden und einem Sieg sind Vorhersagen nur schwer möglich. Sowohl Urloffen III als auch Hofstetten III haben einen Kampftag mehr und auch mehr Punkte als Haslach. Dennoch ist es eben  beides Mal die dritte Garnitur, gegen die man antritt. Dabei sollte eigentlich etwas herausspringen.

 

Dass in der Verbandsjugendliga ein anderer Wind als in der Bezirksjugendliga pfeift, erfuhren die KSV Jugendlichen schon in ihren beiden ersten Kämpfen, die beide knapp verloren gingen. Jetzt finden übers nächste Wochenende ebenfalls zwei Kampftage statt. Einmal ist der KSV Haslach Ausrichter, einmal geht es nach Zell im Wiesental. Mit dem ASV Urloffen und dem KSV Tennenbronn kommen die Jugendlichen zweier höherklassigeren Mannschaften. Gegen die RG Hausen-Zell und den TSV Kandern ist die Ausicht auf die ersten Punkte möglich.

  Dienstag, den 18. September 2017

 

Überraschungssieg vor großer Kulisse

KSV Haslach mit 19:11 erfolgreich  im Spitzenkampf beim KSK Furtwangen

 

 

Als zuverlässiger Punktelieferant erwies sich Istvan Szurovszki (oben) auch im Spitzenkampf in Furtwangen wieder.

 

 

Ein echter Spitzenkampf „vom Feinsten“ in der Oberliga Südbaden begeisterte die vielen Anhänger beider Mannschaften in der vollbesetzten Jahnhalle in Furtwangen. Der gastgebende KSK trat als Tabellenzweiter, die Kinzigtäler als Tabellendritter an.

 

Schon bis zur Halbzeit bahnte sich eine „Sensation“ an, denn Haslach konnte erstaunlich gut mithalten. Mit Raphael Reis hatte Istvan Szurovszki keine Mühe. Er schulterte ihn bereits in der dritten Minute. Auch Schwergewichtler Benjamin Lohrer war seinem Gegner Tobias Baier so überlegen, dass er den Schultersieg schnell unter Dach und Fach hatte. Leider war für Nick Allgaier als dem Jüngsten im Gästeteam der Abend bald zu Ende. Furtwangens As Ionut-Georgian Hamzu siegte überlegen mit 4:0. Trotzdem gebührt Nick Respekt und Anerkennung, dass er sich dem überlegenen Gegner stellte.  Gegen den bekannten Siegringer Jan Furtwängler  verlor Josef Kempf nur mit 0:2, was praktisch zwei gewonnene Punkte für den KSV bedeutete. Mit 4:0 Wertungspunkten lag Jonathan Eble gegen Vincent Kirner lange in Führung. Kurz vor Schluss ließ er durch eine kleine Unaufmerksamkeit seinem Gegner noch vier Punkte zukommen, so dass er die klare Führung nicht ins Ziel brachte. Am Ende hieß es 1:0 für  Kirner. Die 8:7 Pausenführung für Haslach ließ Hoffnung auf einen Erfolg aufkommen. Dies bestätigten die nächsten drei Kämpfe. Seine ganze Routine spielte Vojtech Benedek gegen Felix Pfaff aus und bezwang ihn mit 2:0. Er verließ die Matte unter dem großen Jubel der mitgereisten Fans, die nun endgültig eine Sensation witterten. Da Timo Stiffels Gegner Daniel Wöhrle verletzt antreten musste, ließ sich dieser schultern. Alles geben musste Viorel Ghita beim 4:4 gegen den stark auftretenden Sascha Weinauge. Da er die letzte Wertung bekommen hatte, gab dies den 1:0 Sieg. Gegen Kevin Reuschling war Botond Lukacs jederzeit Chef auf der Matte. Sein Überlegenheitssieg war schon die Entscheidung, denn die Kinzigtäler führten nun uneinholbar mit 19:7 Punkten. Weil Felix Stiffel ebenfalls mit einer Verletzung antrat, musste  er gegen Mike Kromer passen und auf Schulter.

 

Nun hörte man nur noch die Haslacher in der großen Halle. „Das war der bisher beste Kampf des KSV, jeder brachte sich hundertprozentig zur geschlossenen Mannschaftsleistung ein. Der Lohn ist nun der zweite Tabellenplatz.

 

Aufstellungen und Ergebnisse

KSK Furtwangen – KSV Haslach 11:19

57 Kg Freistil Raphael Reis – Istvan Szurovszki ohne Gegner SS 0:4

61 Kg griechisch-römisch Ionut-Georgian Hamzu – Nick Allgaier TÜ 4:0

66 Kg FS Vincent Kirner  – Jonathan Eble PS 1:0

71 Kg GR Daniel Wöhrle – Timo Stiffel SS 0:4

75 A Kg FS Kevin Reuschling  – Botond Lukacs TÜ 0:4

75 B Kg GR Mike Kromer – Felix Stiffel SS 4:0

80 kg FS Sascha Weinauge – Viorel Ghita PS 0:1

86 Kg GR FelixPfaff – Voijtech Benedek PS 0:2

98 Kg FS Jan Furtwängler – Josef Kempf PS 2:0

130 Kg GR Tobias Baier – Benjamin Lohrer SS 0:4

Merken

  Montag, den 18. September 2017

Keine Probleme unter dem Wasserfall

Hoher Sieg 24:8 Sieg des KSV Haslach beim SV Triberg II

 


Zeitweise war Jonathan Eble (rechts) seinen bundesliga erfahrenen und elf Jahre älteren Gegner Robert Miuti ebenbürtig und rettete seiner Mannschaft trotz Niederlage zwei wertvolle Punkte.

 

 

Mit einem hohen 24:8 Sieg und zwei Punkten im Gepäck kehrte der KSV am späten Sonntagnachmittag aus der Wasserfallstadt zurück. Bei der Bundesligareserve des SV Triberg war der Erfolg von Anfang an nicht in Gefahr. Allerdings wurden die tapfer kämpfenden Jungringer des Gastgebers etwas unter Wert geschlagen. Denn während der KSV Haslach nun schon zum dritten Mal mit der unverändert gleichen Zehn antreten konnte, mussten die Nachbarn aus der Kurstadt wegen Verletzungspech einige ihrer Stammringer ersetzen, was die an und für sich schon ziemlich junge Mannschaft zusätzlich schwächte.

 

  Freitag, den 15. September 2017

Neue Herausforderung für die KSV-Jugend  
 


Am kommenden Wochenende startet die Ringerjugend in die Runde 2017. In dieser stellt der KSV Haslach wieder zwei Jugendmannschaften. Die 1. Jugendmannschaft ringt erstmalig in der höchsten Jugendklasse der Verbandsjugendliga Südbaden. Die 2. Mannschaft ringt, wie im letzten Jahr, auf Bezirksebene in der Aufbauklasse.
Rückblick: Nachdem die KSV-Jugend drei Mal in Folge den Meistertitel in der Bezirksjugendliga errang und dies in der letzten Saison ohne einen Punkt abzugeben, reiste man Anfang 2017 zu den Aufstiegskämpfen nach Hausen-Zell.  
Die Anspannung am Dreikönigstag in Hausen-Zell war groß. Doch mit Sage und Schreibe fünf Schultersiegen nacheinander zeigte man dem Gegner schnell die Grenzen auf. Deutlich bezwang man die RG Hausen-Zell mit 28:8 im Vorkampf. Auch im Rückkampf siegte Haslach überlegen mit 27:10 Punkten.
Nach diesem phänomenalen Aufstieg in die „Jugendringerbundesliga“ war Haslachs Ringertraum perfekt.
Als einziger Verein im Kinzigtal ringt das Haslacher Team in diesem Jahr in der höchsten Jugendklasse der Verbandsjugendliga Südbaden. Hier trifft man auf die Jugendmannschaften der Bundesligavereine Urloffen und Adelhausen. Den Seriensieger der letzten Jahre Tennenbronn, sowie auf die Jugendmannschaften Lahr, Gottmadingen, Kandern und dem Geheimfavorit aus Radolfzell.  
Die Verbandsjugendliga Südbaden ist eine sehr starke Liga mit vielen DM-Teilnehmern und sogar Deutschen Meistern. Auch wenn der KSV mit Nick Allgaier nur einen DM-Teilnehmer aufzubieten hat, sieht man sich in der höheren Klasse nicht chancenlos. Das Ziel der Haslacher wird aber dieses Jahr zweifelsohne der Klassenerhalt sein.  Mit Unterstützung des Publikums wird man versuchen der einen oder anderen etablierten Mannschaft die Punkte streitig zu machen.
Unser erster Kampf findet am kommenden Samstag, dem 16.09.17 in Gottmadingen statt. Im ersten Kampf treffen wir auf die RG Lahr, die mit Sage und Schreibe sieben DM-Teilnehmern antreten wird. Doch auch der Gastgeber Gottmadingen hat drei DM-Teilnehmer mit einem amtierenden deutschen Meister in seinem Team.
Beim Haslacher Team stehen der Kampfgeist und der Teamspirit im Vordergrund. Die Trainer Thorsten Allgaier, Michael Duffner und Jürgen Ringwald setzen auf eine geschlossene Mannschaftsleistung, nur hierdurch können die notwendigen Punkte für den Klassenerhalt erreicht werden.
Getreu unserem Vereinsmotto: „Über die Jugend in die 1. Mannschaft“ will der KSV Haslach, mit Hilfe der starken Verbandsjugendliga, den jungen, talentierten Ringern den späteren Wechsel in die Oberliga erleichtern.
Der KSV-Haslach ist auch stolz darauf, dass die eigenen, ehemaligen Jugendringer Felix und Timo Stiffel, sowie Jonathan Eble, die jetzt in der 1. Mannschaft ringen, bereits als Trainer im Jugendbereich mitarbeiten.  
Die hervorragende Jugendarbeit der letzten Jahre wurde nunmehr belohnt, wir hoffen auf eine erfolgreiche Saison in der Verbandsjugendliga.
 
 
 
Mannschaftskader des KSV Haslach I
 
Jannik Dold, German Miller, Nils Ringwald
Nico Reis
Marvin Allgaier, Jan Pfaffenrot, Tom Brucher
Robin Eble, Gabriel Roser, Tim Dirhold
Niklas Merk, Lucas Ringwald, Daniel Hermann
Valerio Zorzi, Kevin Reis
Ákos Magyar
Nick Allgaier
Suleiman Hutak
Elias Merk, Roberto Maier

 

 

Merken




Powered by Joomla!®. Designed by: joomla 1.7 templates hosting Valid XHTML and CSS.