Sonntag, den 09. September 2018

Fahrt zum RSV Schuttertal

In der Turn- und Festhalle ist immer etwas los

 

 


Im Schwergewicht wird Josef Kempf wieder all seine Kraft und erfahrung einbringen müssen, um erfolgreich sein zu können.

 

 

In der Turn- und Festhalle beim Lokalkampf „über den Berg“ ins Schuttertal ist immer etwas los. Das Ringen in der Gemeinde hat einen großen Stellenwert, weshalb sowohl viele Altvordere als auch junge Leute ihre Mannschaft als Zuschauer lautstark anfeuern. Dies sorgt für eine besondere Atmosphäre. Mit Trainer Mario Lauer, deIm Schwergewicht wird Josef Kempf wieder all seine Kraft und erfahrung einbringen müssen, um erfolgreich sein zu können.r zum Jahresbeginn den früheren KSV-Ringer Stefan Krämer ablöste, haben die Gastgeber einen erstklassigen Mann am Mattenrand. Denn an Mario Lauer kann man sich in Haslach noch gerne an dessen Bundesligazeiten beim KSV erinnern. Zudem steht ihm mit Franz Oehler ein langjähriger erfahrener Mattenfuchs zur Seite. In der vergangenen Runde gab es für die Haslacher einen Heimsieg. Den Rückrundenkampf verlor man jedoch klar. Die Gastgeber gehören zusammen mit den Hansjakobstädtern zum Teil zwei der Tabelle, die immer den Abstand nach unten wahren müssen. Auch haben beide Mannschaften ihre Auftaktkämpfe verloren, genug Anlass für beide, um jede einzelne Wertung zu kämpfen. 

 

Termine am Wochenende

Oberliga Südbaden

RSV Schuttertal – KSV Haslach

Samstag, 15. September 2018, 20.00 Uhr

Turn- und Festhalle

 

Kreisliga Südbaden Bezirk 2/Gruppe B

RSV Schuttertal II – KSV Haslach II

Samstag, 15. September 2018, 19.00 Uhr

Turn- und Festhalle

Auch die Reserve startet nun in die Saison. Gleich fährt man zu einem starken Gegner. Schuttertal II ging in der vergangenen Saison sowohl in der Vor- als auch in der Rückrunde als Sieger von der Matte und belegte am Saisonende einen Tabellenplatz vor den Kinzigtälern. Allerdings werden zu Beginn einer neuen Runde wegen der personellen Veränderungen die Karten auch wieder neu gemischt.

 

 

 

Bezirk 2 Breisgau-Ortenau Aufbauklasse

ASV Vörstetten –KSV Haslach I+II

Die Haslacher Schüler starten in der Aufbauklasse des Bezirks 2 Breisgau-Ortenau beim ASV Vörstetten gegen ihre Alterskameraden. Eine Vorschau erübrigt sich, da sich gerade bei den Schüler- und Jugendmannschaften aus Altersgründen die Mannschaften zum Beginn einer Runde stark verändern.

Sonntag, den 09. September 2018

KSV Haslach verliert Auftakt in die Runde 2018

Ein Kampf entschied den Abend

 

 


Öfters brachte Neuzugang Pacal Funk (oben) seinen Gegner Mike Kromer in Bedrängnis

 

 

Die erfreulich zahlreich erschienenen Anhänger des KSV Haslach und die Veteranen am neu eingerichteten Stammtisch mit Ehrengästen anlässlich des sechzigjährigen Bestehens des Vereins wurden an diesem ersten Kampfabend nicht mit dem erhofften Sieg belohnt. Der KSK Furtwangen trat selbstbewusst auf, musste jedoch ebenfalls durch ein Wechselbad der Gefühle hindurch.   Denn gleich zu Beginn überraschte Suleiman Hutak im Leichtgewicht gegen Max Kokulan die verblüfften KSV-Fans mit einem beherzten Kampf. Bereits nach zwei Minuten hatte er seinen zwei Jahre jüngeren aber gleich schweren  Widersacher technisch überlegen und nach guten Griffkombinationen bezwungen. Da kam dann auch gleich die richtige Stimmung in der Halle auf. Diese wurde jedoch im Schwergewichtskampf zwischen Igor Gavrilita und Simon Zwirner gleich wieder gedämpft. Der ansonsten Sieg gewohnte Haslacher lag zur Verwunderung aller nach knapp einer Minute wegen einer Unaufmerksamkeit auf den Schultern.  Jetzt hatte der Anhang der Gäste aus dem Hochschwarzwald Grund zum Jubeln. Dann packte Haslachs Riesennachwuchstalent Nick Allgaier seine Trickkiste aus. Sein Gegner Raphael Reis blieb nicht lange auf den Beinen und landete nach knapp zwei Minuten auf dem Rücken. So sehr Josef Kempf sich auch bemühte, die Angriffe von Mihai-Nicolae Palaghia abzuwehren, es gelang ihm nicht. Auch er war dann nach zwei Minuten besiegt. Bevor nun Jonathan Eble vor der Pause  mit Vincent Kirner einen Spitzenringer der Gäste vorgesetzt bekam, stand der knappe 1:0 Punktsieger erst nach sechs Minuten fest, es war der Gästeringer. Mit einem Halbzeitstand von 8:9 ging es in die Pause, was aber keinesfalls Anlass zur Sorge hätte sein können.

  Montag, den 03. September 2018

60 Jahre KSV Haslach

 

 

 

Anlässlich des 60-jährigen Bestehens in diesem Jahr wird der KSV Haslach seinen ehemaligen Aktiven und besonders engagierten Mitgliedern aus mehr als einem halben Jahrhundert eine außerordentliche Wertschätzung zukommen lassen. Deshalb gibt es bei jedem der neun Heimkämpfe einen Ringerstammtisch mit einem Ehrengast eine Stunde vor Beginn des Wettkampfs. Dieser wird dann auch den „Kampf des Abends“ küren.

Die Ehrengäste sind: Manfred Baumann, Hubert Krämer, Hermann Krämer, Horst Keller, Wendelin Allgaier, Mario Lauer, Karl Hug, Paul Roser, Nicolae Ghita und Anita Becherer (Schätzle). Sie werden mit ihren Verdiensten für den KSV Haslach dann am jeweiligen Wettkampftag öffentlich vorgestellt. Da das 60-jährige Bestehen kein echtes Jubiläum ist, finden keine entsprechenden Feiern statt. Am 24. März lockte die Kultveranstaltung mit der legendäre Show- und Musikband Bart 2001 in der Stadthalle neben den Mitgliedern, der Vorstandschaft, der Aktiven und Gönner auch viele Freunde des Vereins zum Mitfeiern an. 

 

Manfred Baumann – ein Mattenleiter internationaler Güte

Seine Sammlung von Auszeichnungen und Ehrungen ziert seinen Medaillenschrank in der Graf-Heinrich-Straße in Hausach. Viele Titel gilt es dabei aufzuzählen: Gründungsmitglied des KSV Haslach im Jahr 1958 sowie Gründungsmitglied des KSV Hofstetten 1970. Nach seiner Karriere als aktiver Ringer und Jugendtrainer legte er 1970 die Kampfrichterprüfung ab und erwarb schon vier Jahre später die Bundeslizenz. Seine internationale Laufbahn begann 1979. Sie führte ihn zu Wettkämpfen rund um den Erdball. Bei vielen internationalen Wettbewerben und Weltmeisterschaften war er inmitten des Geschehens auf der Matte. Die Berufung zu den olympischen Spielen in Barcelona im Jahr 1992 war gewiss die Krönung seiner so bemerkenswerten sportlichen Tätigkeiten. Mit Erreichen des 60. Lebensjahres schied er 2000 nach Erreichen der Altersgrenze für internationale Kampfrichter aus.

 

Im Jahr 1941 kam Baumann mit seiner Mutter, der Vater war im Krieg, nach Hofstetten. Dort wuchs er auf und ging zur Schule. Anschließend arbeitete er fünfzig Jahre bei Fenster-Gegg Haslach. Der heute 78 Jährige, der seit 1972 in Hausach wohnt, musste einen schweren Schicksalsschlag verkraften. Mit der ihm eigenen zähen Energie und Willenskraft überwand er seinen Schlaganfall so, dass er wieder mit ordentlicher Lebensqualität unterwegs sein kann. Vor allem der Besuch der Heimkämpfe seiner beiden Vereine KSV Haslach und KSV Hofstetten freut ihn besonders, trifft er doch dort auf seine ehemaligen Kameraden. Und auch die Jüngeren haben vor seiner großen sportlichen Leistung alle Hochachtung.

  Montag, den 27. August 2018

KSV Haslach: Mit Zuversicht in die neue Runde 2018

 

 


Zuversichtlich schauen die Trainingsteilnehmer der aktiven Mannschaften des KSV mit ihren Trainern Istvan Szurovski (links) und Hansi Megerle (rechts) der neuen Runde 2018 entgegen.

 

 

 

Bevor der Mattenleiter am Samstagabend, 8. September, um 20.00 Uhr in der Eichenbachsporthalle  den ersten von 18 Kämpfen in der Ringer-Oberliga Südbaden gegen den KSK Furtwangen anpfeift, müssen die wackeren Recken des KSV Haslach nicht nur wegen der heißen Temperaturen draußen, drinnen in der Halle noch einmal viel Schweiß vergießen. Die Vorbereitungen verliefen nicht ganz reibungslos, denn  wegen der Ferien oder wegen Urlaubs waren nicht immer alle Mann an Bord. Deshalb wurde auch nicht jedes Mal die Matte ausgelegt, dafür aber umso mehr in der „Folterkammer Kraftraum“ Kondition gebolzt und die Muckies gestählt. Höhepunkt im Zeitraum der Vorbereitungswochen waren die beiden „tollen Tage“ im Trainingslager in der Eichenbachsporthalle und einen Tag später in Tennenbronn mit dem Bundesligisten ASV Urloffen und dem Regionalligisten KSV Tennenbronn. Die Trainingsteilnehmer wurden in Grifftechnik, taktischem Verhalten und Kampf Mann gegen Mann geschult.

 

Deshalb waren die beiden Trainer Istvan Szurovski (griechisch-römisch) und Hansi Megerle (Freistil) mit dem Einsatz ihrer Schützlinge in den zurückliegenden Trainingswochen auch sehr zufrieden. „Wir schicken am nächsten Wochenende gegen Furtwangen eine gut trainierte und fitte Mannschaft auf die Matte. Auch die Stimmung ist gut. Wir nehmen die Herausforderung in der wiederum sehr starken Oberliga an“. Insgesamt musste der KSV Haslach mit Botond Lukacz, Vojtech Benedek und Benjamin Lohrer drei sichere Punktelieferanten und Leistungsträger abgeben. Mit Niklas Merk und Kevin Reis werden zwei Nachwuchstalente in die 57-Kg-Gewichtsklasse eingebaut. Neu ist auch Pascal Funk. Bisher rang er in der WKG Unter Nahe in der Oberliga Rheinland Pfalz, davor rang er bei der RKG Freiburg 2000 in der 2. Bundesliga. Mit Nicola-Nino Novovic und Djordje Savic bekommen zwei Ringer aus der 2. Mannschaft die gelegenheit sich in der ersten zu bewähren.  Erfreulich für das Trainerteam und die Vorstandschaft ist die Tatsache, dass das Gerüst der Mannschaft beisammen geblieben ist, so dass immer eine gute Aufstellung und Auswahlmöglichkeiten vorhanden sind. Allerdings gehören, wie überall im Sport, das notwendige Quäntchen Glück, stets hellwache Kampfrichter und vor allem eine möglichst verletzungsfreie Saison dazu.

 

Ziel des KSV Haslach ist auf jeden Fall der Klassenerhalt. Dies dürfte nach den Abgängen wichtiger Leistungsträger keine einfache Aufgabe sein. Unbekannt ist die Kampfstärke der beiden Regionalligaabsteiger KSV Rheinfelden und KSV Taisersdorf sowie Aufsteiger KSV Gottmadingen, die man im Lager der Haslacher jedoch zu den Favoriten zählt.

Auch die beiden Zweitligareserven Urloffen II und Olympia Schiltigheim II werden je nach dem Einsatz von Ringern in der Ersten unterschiedlich stark sein. Die beiden großen Nachbarschaftsderbys am Samstag, 22. September zuhause gegen den VfK Mühlenbach und der Rückrundenkampf am Samstag, 10. November sind die besonderen Leckerbissen für die KSV-Fans.

 

Kader der 1.und 2. Mannschaft Runde 2018

Auch in der neuen Runde 2018 stellen die Verantwortlichen um die Vorsitzenden Achim Stiffel und Christian Himmelsbach wieder einen Kader vor, der den Anforderungen der auch in diesem Jahr wieder bärenstarken Oberliga Südbaden genügen kann:

Trainer Istvan Szurovski (Griechisch-römisch) und Hansi Megerle (Freistil)

Mannschaftsführer Achim Stiffel (1. Mannschaft) und Ulrich Schultheiß (2. Mannschaft

57 Kilogramm (griechisch-römisch und Freistil): Niklas Merk (neu/eigene Jugend), Kevin Reis (neu/eigene Jugend)  

61/66  Kilogramm Artur Busch, Sulaiman Hutak, Nick Allgaier, Elias Merk

66/71 Kilogramm Jonathan Eble, Timo Stiffel

75 Kilogramm Jens Kube, Jan Bilharz, Nicola-Nino Novovic, Pascal Funk (neu)

75 und 80 Kilogramm Felix Stiffel

80/86 Kilogramm Viorel Ghita, Marcel Harter

86/90  Kilogramm Mario Harter, Dennis Dietrich (neu)

98 Kilogramm Ulrich Schulheiß, Marcel Schneider

98/130 Kilogramm Josef Kempf, Igor Gavrilita

130 Kilogramm Djordje Savic

 

Abgänge: Botond Lukacz, Vojtech Benedek, Benjamin Lohrer und Lars Schuler (Trainer)

Zugänge: Niklas Merk, Kevin Reis – eigene Jugend

Mario Harter (reaktiviert), Pascal Funk, WKG Unter Nahe (OL Rheinland Pfalz) davor RKG Freiburg 2000 (2. BL), Dennis Dietrich

Istvan Szurovski Trainer für griechisch-römisch

 

Regeländerunge gibt es in diesem Jahr keine nennenswerten.

Nähere Einzelheiten stehen im neuen Heft für die Runde 2018.

Es liegt bei den ersten Heimkämpfen aus und können im Internet auf der KSV-Seite www.ksv-haslach.de ab Mitte September abgefragt werden.

 

 

 

 

 

  Sonntag, den 22. Juli 2018

Kooperation Schule-Verein
Haslacher Hansjakob-Bildungszentrum fertigt zwei Schränke für den KSV

 
Florian Wölfle (Fa. Moser), Lars, Alexander, Moami, Claudia Roser,  Julian, Pawel, Olli, David und Rektor Christof Terglane bei der Übergabe der beiden Schränke.

 

Die Kooperation mit dem Heinrich-Hansjakob-Bildungszentrum läuft vorbildlich. Nicht nur die Ringer AG ist erfolgreich, auch konnten die verantwortlichen Wirtschafter Claudia Roser und Michael Merk Rektor Christof Terglane für sich gewinnen.
In Form einer Holz AG fertigte Herr Terglane mit 5-7 Klässlern zwei Schränke für den KSV Haslach. Das ständige Ausräumen und Hin- und Hertragen der für jeden Heimkampf nötigen Utensilien, war stets eine zeitaufwändige und nervenaufreibende Arbeit. Zwei neue große Schränke auf Rollen, in denen alle Utensilien ihren festen Platz haben, sollten die Arbeit erleichtern.

Lernen verbinden mit dem Nützlichen. Und so wurde im Werkraum des Bildungsszentrums gezeichnet, gesägt, gehämmert und gebohrt. Viele Arbeitsstunden, die von den Schülern mit viel Spaß und Elan geleistet wurden. Als Unterstützer des Projektes, konnte zudem die Fa. Moser gewonnen werden, die das benötigte Holz spendete.
„Des isch jetzt halt ä richtige Sach“ schwärmte Claudi vor lauter Begeisterung bei der Übergabe der Schränke und war mit dem Projekt rundum zufrieden.

Auf diesem Weg nochmal ein herzliches Dankeschön an die Helfer, die dieses Projekt möglich gemacht haben !

 

 




Powered by Joomla!®. Designed by: joomla 1.7 templates hosting Valid XHTML and CSS.