Sonntag, den 07. Oktober 2018

Doch etwas unter Wert geschlagen

KSV Haslach unterliegt beim KSV Gottmadingen

 

 

 

Zwei Köpfe größer und 38 Kilogramm schwerer war der Gottmadinger Boris Illenseer (rechts), den der Haslach Igor Gavrilita im Schwergewicht vorgesetzt bekam und in jedoch Nach Punkten bezwang.

 

 

Die hohe 7:22 Niederlage, mit der der KSV Haslach am Samstagabend vom KSV Gottmadingen zurück kehrte, sieht zwar deftig aus, dennoch wurden die Kinzigtäler unter Wert geschlagen. „Die Mannschaft enttäuschte nicht, die Jungs taten, was bei der Ersatz geschwächten Mannschaft in ihren Möglichkeiten lag“, bilanzierten die Verantwortlichen um Vorstand Achim Stiffel. Noch zu Beginn der Runde gehörte der Aufsteiger zu den diesjährigen Favoriten, musste diese Rolle aber bereits an Überflieger KSV Rheinfelden abgeben. Als Tabellendritter traten sie mit ihrer stärksten Mannschaft an, in der ehemalige Bundesligaringer aufgestellt waren.

 

Während Suleiman Hutkg gegen Georgios Scarpello keine Chance hatte, kam es im Schwergewicht zwischen Igor Gavrilita und Boris Illenseer zu einem ungleichen Kampf. Der Gottmadinger war 38 Kilogramm schwerer und zwei Köpfe größer. Der Haslacher kämpfte jedoch mutig und rang geschickt.  Nach sechs Minuten lag er dann auch verdient nach Punkten vorne und holte für sein Team einen Zweier. Überraschend hielt Nick Allgaier gegen Florian Gavrila mit, musste sich dann jedoch dem älteren und erfahrenen ehemaligen Bundesligaringer technisch unterlegen geschlagen geben. Nur einen einzigen Wertungspunkte machte den Unterschied zwischen Josef Kempf und seinem Gegner Daniel Weh am Ende aus. Den einzigen Vierer an diesem Abend  für die Hansjakobstädter holte Jonathan Eble. Schon nach zweieinhalb Minuten stand sein technischer Überlegenheitssieg gegen den gleichaltrigen Jannik Köpsel fest. Die kleine Schar der Fans aus dem Kinzigtal war bei diesem Pausenstand von 9:6 in der gutbesuchten Sporthalle der Hegauer keinesfalls beunruhigt, standen doch noch fünf interessante Kämpfe an. Hierbei holte jedoch nur noch Timo Stiffel gegen Damian Porwol einen Punkt aufs Konto. Alle anderen Kämpfe gingen verloren, drei davon mit einem Vierer für den Gastgeber. Nicola- Nino Novovic wurde von Yan Ceaban technisch überlegen ausgekontert. Der ehemalige Haslacher Bundesligaringer und Trainer des Nendinger Bundesligisten Volker Hirt hatte mit dem sich tapfer wehrenden Ulrich Schultheiß mit technischer Überlegenheit keine große Mühe. Elias Merk musste gegen Martin Hirt in der ersten Hälfte auf Schulter. Der aus Haslacher Sicht wohl interessanteste Kampf war das Zusammentreffen von Viorel Ghita mit Botond Lukacs, der in der vergangenen Runde noch für den KSV Haslach auf die Matte ging. Beide kannten sich von vielen gemeinsamen Trainingseinheiten so gut, dass jeder nur auf einen Fehler des anderen wartete. Nach sechs Minuten machte eine einzige Wertung für den Neu-Gottmadinger die Entscheidung aus. Die Niederlage aus dem Kopf und mutig nach vorn geblickt, sehen die Haslacher nun dem Lokalkampf gegen den KSV Appenweier am kommenden Samstag, 13. Oktober, um 20.00 Uhr in der Eichenbachsporthalle entgegen.

 

Mannschaften und Ergebnisse

KSV Gottmadngen – KSV Haslach 22:7

57 Kg Georgios Scarpello – Suleiman Hutak TÜ 4:0

61 Kg Griechisch-Römisch Florian Gavrila – Nick Allgaier TÜ 4:0

66 Kg FS Jannik Köpsel – Jonathan Eble TÜ 0:4

71 Kg GR Damian Porwol – Timo Stiffel PS 0:1

75A Kg FS Yan Ceaban – Nikola-Nino Novovic TÜ 4:0

75B Kg GR Martin Hirt – Elias Merk SS 4:0

80 Kg FS Botond Lukacs – Viorel Ghita PS 1:0

86 Kg GR Volker Hirt – Ulrich Schultheiß TÜ 4:0

98 Kg FS Daniel Weh– Josef Kempf PS 1:0            

130 Kg GR Boris Illenseer– Igor Gavrilita PS 0:2




Powered by Joomla!®. Designed by: joomla 1.7 templates hosting Valid XHTML and CSS.