Sonntag, den 19 November 2017

Spannende Aufholjagd des KSV Haslach

Hauchdünner Sieg der Zweiten des ASV Urloffen

 

 

 

 

 

Beim Rückstand von 5:18 nach dem siebten Kampf hatten selbst die Optimisten unter den zahlreichen KSV Anhängern nicht mehr an eine Wende geglaubt. Auch saß ihnen die schwere Verletzung von Igor Gavrilita im Schwergewichtskampf gegen Urloffens Bundesligaringer und dem ehemaligen Hofstetter As Julian Neumaier noch in den Köpfen. Was sich jedoch dann in den letzten drei Kämpfen abspielte, war ein Drama, denn am Schluss fehlte gerade einmal ein einziger Punkt zum Unentschieden. Wo dieser liegen geblieben ist, kann  nur vermutet werden. Auf jeden Fall war es für alle eine Überraschung, dass der Kampf zwischen Elias Merk und Raphael Langenecker gar nicht gewertet wurde. Denn laut Reglement hatte der Haslacher hundert Gramm Untergewicht. Als Jugendlicher darf er keine zwei Gewichtsklassen höher ringen. „Wenn ich das gewusst hätte, hätte ich mir das leicht anfuttern können“, sagte der junge Haslacher enttäuscht.

 

Im Leichtgewicht startete Nick Allgaier gegen Anton Schwarzkopf verheißungsvoll mit einer Viererwertung nach einem Blitzangriff, wurde dann aber ebenfalls blitzschnell kalt  auf Schulter erwischt. Gegen den bekannt starken Lucian Vilcu blieb Josef Kempf im Bereich des Erwarteten und gab nur zwei Punkte ab.  Schnell musste Suleiman Hutak gegen Andrej Schwarzkopff dessen Überlegenheit mit einer Schulterniederlage anerkennen. Dann kam die unglückliche Verletzung von Igor Gavrilita bereits in der zweiten Minute aus dem Kampfgeschehen heraus. Der Haslacher musste zur Feststellung der Schwere der Verletzung ins Krankenhaus gebracht werden – ein Schock für die Kinzigtäler. Seine ganze Technik und Schnelligkeit  musste Timo Stiffel in die Waagschale werfen, um Dimitrij Simagin nach sechs Minuten mit 1:0 besiegt zu haben. Nach dem Pausenstand von 14:1 für den Gastgeber leitete ein glänzend aufgelegter Viorel Ghita gegen Simon Batt die Wende ein. Nach vier Minuten war die technische Überlegenheit perfekt. Marvin Greber als Gegner von Vojtech Benedek ließ sich wegen Verletzung schnell schultern. Mit 12:6 Wertungspunkten lag Felix Stiffel gegen Martin Dega vorn, bevor dieser wegen Verletzung aus dem Kampfgeschehen heraus aufgeben musste. Am Schluss brannte Jonathan Eble gegen Otto Schwarzkopf ein Grifffeuerwerk ab und gewann nach vier Minuten mit technischer Überlegenheit. Freude kam bei den Kinzigtälern dennoch nicht auf, denn zum Erfolg fehlte eben das eine Pünktchen.

„Glück für uns, Pech für euch“, bilanzierte Urloffens Cheftrainer Harald Hertwig im Gespräch mit Haslachs Trainer Lars Schuler, und dem konnte sich dieser nur anschließen.

 

Mannschaftsaufstellungen

ASV Urloffen II – KSV Haslach 18:17

57 Kg Griechisch-römisch  Anton Schwarzkopf – Nick Allgaier SS 4:0

61 Kg Freistil Andrej Schwarzkopf – Suleiman Hutak SS 4:0

66 Kg GR Dimitrij Simagin – Timo Stiffel PS 0:1

71 Kg FS Raphael Langenecker – Elias Merk UG 4:0

75 A Kg GR Martin Dega – Felix Stiffel AS 0:4

75 B Kg FS Otto Schwarzkopf – Jonathan Eble TÜ 0:4

80 Kg GR Martin Greber – Vojtech Benedek SS 0:4

86 Kg FS Simon Batt – Viorel Ghita TÜ 0:4

98 Kg GR Julian Neumaier – Igor Gavrilita AS 4:0

130 Kg FS Luvian Vilcu – Josef kempf PS 2:0

 

 

 




Powered by Joomla!®. Designed by: joomla 1.7 templates hosting Valid XHTML and CSS.