Donnerstag, den 04. Oktober 2018

KSV Taisersdorf hatte den längeren Atem

KSV Haslach gibt möglichen Erfolg im letzten Kampf ab

 

 

Der Technik von Timo Stiffel (rechts) hatte Steffen Krämer nichts entgegen zu setzen und verlor nach Punkten.

 

 

Wer Spannung erleben will, braucht keinen Krimi mehr zu schauen, sondern sollte zu den Heimkämpfen des KSV Haslach kommen. Denn wiederum entschied der letzte Kampf des Abends über Sieg und Niederlage in der Begegnung gegen den KSV Taisersdorf. Beim Stand von 14:14 kam es zum finalen Kampf zwischen Elias Merk und dem Taisersdorfer Regionalligaringer Andreas Rinderle. Dabei hatte der junge Haslacher keine Chance und wurde technisch unterlegen bezwungen. Damit war der Sieg 18:14 der Linzgauer perfekt.

 

Im Leichtgewicht musste der bisher unbesiegte Suleiman Hutak gegen Darwish Mahmodi in der fünften Minute wegen technischer Unterlegenheit passen. Gegen den körperlich wuchtigen Dennis Stricker gewann Igor Gavrilita durch beherzten Einsatz und Technik zwei Punkte. Den Kampf des Abends boten die beiden Jungtalente Nick Allgaier und Tim Plessing. Mit 19:4 Wertungspunkten sicherte sich der Haslacher in der vierten Minute den technischen Überlegenheitssieg. Dank seines Stehvermögens gelang es Josef Kempf gegen Marco Martin, nur einen 2:0 Punktsieg des Taisersdorfers zuzulassen. Die vier Punkte, die Jonathan Eble zugesprochen bekam, weil die Gäste keinen Ringer stellten, bedeuteten den 10:6 Pausenstand.

 

Danach aber ging es Schlag auf Schlag. Ein Extralob ergeht dabei an Ulrich Schultheiß, der in der 86 Kilogramm-Klasse gegen den amtierenden deutschen Vizemeister Simon Weißhaar erst in der vierten Minute wegen technischer Unterlegenheit passen musste.  Timo Stiffel hatte seinen Gegner Steffen Krämer nach sechs Minuten mit 14:2 Wertungen und damit mit 3:0 Punkten besiegt. Den Kampf auf Augenhöhe gegen Patrick Käppeler entschied Viorel Ghita aufgrund der letzten Wertung beim Stand von 5:5 mit 1:0 knapp für sich.  Ganz schnell ging es zwischen dem Haslacher Nikola-Nino Novovic und Marcel Käppeler zu, dessen Schultersieg nicht lange dauerte. Punktestand jetzt: 14:14, das Ende ist bekannt.  

 

Während der Plan von Gästetrainer Remo Martin aufging, nur wenige Vierer abzugeben, haderte man beim KSV Haslach mit der Verhinderung des starken Neuzugangs Pascal Funk wegen beruflicher Verpflichtungen. „Das hat uns Punkte gekostet“, vertrat Vorsitzender Achim Stiffel die Meinung.

 

 

Mannschaftsaufstellungen

KSV Haslach – KSV Taisersdorf 14:18

57 Kg Freistil Suleiman Hutak – Darwish Mahmodi TÜ 0:4

61 Kg Griechisch-Römisch Nick Allgaier – Tim Plessing TÜ 4:0

66 Kg FS Jonathan Eble – ohne Gegner 4:0

71 Kg GR Timo Stiffel – Steffen Krämer PS 3:0

75A Kg FS Nikola-Nino Novovic – Marcel Käppeler SS 0:4

75B Kg GR Elias Merk – Andreas Rinderle TÜ 0:4

80 Kg FS Viorel Ghita – Patrick Käppeler PS 1:0

86 Kg GR Ulrich Schultheiß – Simon Weißhaar TÜ 0:4

98 Kg FS Josef Kempf – Marco Martin PS 0:2

130 Kg GR Igor Gavrilita – Dennis Stricker PS 2:0

 

Verbandsjugendliga Südbaden

Kampftag in Singen

RG Hausen-Zell – KSV Haslach 18:20

VfK Eiche Radolfszell – KSV Haslach 35:4

Mit einem knappen 20:18 Erfolg gegen die Alterskameraden der RG Hausen-Zell und einer deftigen 35:4 Niederlage gegen den Tabellenführer VfK Eiche Radolfzell  kehrte der Haslacher Nachwuchs vom Hohentwiel zurück. Gegen den Tabellendritten im Neunerfeld der Verbandsjugendliga Südbaden gewannen die Kinzigtäler knapp aber verdient. Die Punkte holten Jannik Dold (4 für Schultersieg), Nico Reis (4 für Schultersieg), Marvin Allgaier (4 für Schultersieg), Robin Eble (4 für Schultersieg), Jan Pfaffenrot (4 – ohne Gegner). Gegen den VfK Eiche Radolfzell war es lediglich Nico Reis, der mit seinem Schultersieg die vier Punkte holte.

 

 




Powered by Joomla!®. Designed by: joomla 1.7 templates hosting Valid XHTML and CSS.