Sonntag, den 18.12.2016

Meister KSV Rheinfelden gewinnt erwartungsgemäß

Trotzdem rassige Kämpfe im Dorfgemeinschaftshaus

 

 

 

 

Seinen besten Kampf in dieser Runde lieferte der erst fünfzehnjährige Suleiman Hutak (oben) gegen Rheinfeldens Ringerass und Mattenfuchs Genc Ajeti. Erst in der vierten Minute wurde der Haslacher von seinem Gegner auf die Schulter gebracht.

 

 

 

Keinesfalls mussten die erfreulich zahlreichen Zuschauer am Samstagabend im Dorfgemeinschaftshaus Bollenbach ihr Kommen bereuen. Trotz des erwarteten Siegs des frisch gebackenen Meisters KSV Rheinfelden lieferten sich beide Mannschaften packende Zweikämpfe, denn die Gäste hatten ihre stärkste Mannschaft aufgeboten. Dass die Luft bei beiden Staffeln noch nicht draußen war, bewiesen die meist rassigen Zweikämpfe. Zudem feuerten die Fans beider Lager ihre jeweiligen Athleten bei den entsprechenden Aktionen lautstark an. Sowohl die Einheimischen als auch die Gäste vom Hochrhein traten mit einem Mann weniger an, so dass sich die Punkte neutralisierten.

 

Seinen besten Kampf in dieser Runde bot der erst fünfzehnjährige Suleiman Hutak, der Gästass Genc Ajetin in den ersten drei Minuten ziemlich beschäftigte. Erst in der vierten Minute erwischte ihn der Mattenfuchs auf Schulter. Seine allerersten Punktewertungen in der Oberliga holte Marcel Wölfle gegen Andrius Reisch. Der Haslacher, der ansonsten in der Reserve antritt, musste erst in der fünften Minute passen. Zum Zungeschnalzen waren die Aktionen von Viorel Ghita gegen Sebastian von Czenstkowski und von Igor Gavrilita gegen Mahdi Babaei. Denn mit ihren blitzschnellen Schleudergriffen legten sie ihre Gegner auf die Schultern. Bedauert wurde, dass der Ex-Rheinfelder Vojtech Benedek keinen Gegner hatte. Sein ehemaliger Mannschaftskamerad war durch dringende Verpflichtungen verhindert. Timo Stiffel gegen Fabian Wepfer, Jonathan Eble gegen Vincent von Czenstkowski, Felix Stiffel gegen Manuel Kingani und Josef Kempf gegen Eduard Frick verloren trotz aller Anstrengungen ihre Kämpfe. Bemerkenswert war an diesem Abend, dass sowohl bei den Aktiven auf der Matte als auch bei den Zuschauern eine auffallend lockere und jederzeit sportlich faire Athmosphäre vorherrschte.

 

Vorsitzender Uwe Lippert vom KSV Rheinfelden stellte als Erstes fest, dass Haslach in allen achtzehn Kämpfen die meisten Punkte gegen seine Mannschaft erzielt hatte. „Unser Ziel war von Beginn an der Aufstieg in die Regionalliga. Denn durch unsere geografische Lage im Südzipfel von Südbaden hatten wir immer weite Wege in den Schwarzwald und in die Ortenau. Nun haben auch wir zum Beispiel mit Weitenau-Wieslet. Aichhalden, Adelshausen und Hausen-Zell direkte Lokalbegegnungen.“

 

Begeistert war Trainer Lars Schuler trotz der Niederlage von seinen Jungs, denn der dritte Platz in der Zehnerstaffel ist nach einer „klasse Saison“ der größte Erfolg seit Jahren. Auch gegen das Team vom Hochrhein zeigten die Haslacher wieder ihre Tugenden wie Einsatz, Kampfgeist, Zusammenhalt und Spaß am Ringen

 

Aufstellungen – Haslach zuerst genannt

KSV Haslach – KSV Rheinfelden 12:23

57 Kg Griechisch-Römisch Haslach stellt keinen Gegner - Sulejman Ajeti 0:4

61 Kg Freistil Suleiman Hutak – Genc Ajeti SN 0:4

66 A Kg GR Timo Stiffel – Fabian Wepfer PN 0:2

66 B Kg FS Jonathan Eble – Vincent von Czenstkowski SN 0:4

75 A.Kg GR Felix Stiffel – Manuel Kingani TÜN 0:4

75 B Kg FS Marcel Wölfle – Andrius Reisch TÜN 0:4

86 A Kg GR Vojtech Benedek – ohne Gegner 4:0

86 B Kg FS Viorel Ghita – Sebastian von Czenstkowski SS 4:0

98 Kg GR Igor Gavrilita – Mahdi Babbaei SS 4:0

130 Kg FS Josef Kempf – Eduard Frick PN 0:1

 

Kreisliga Breisgau – Ortenau

KSV Haslach – RG Waldkirch-Kollnau 18:12

Gegen den Tabellenvorletzten RG Waldkirch-Kollnau machten die Kinzigtäler die Vorrundenniederlage wett. Die Jungs um Trainer Michael Duffner waren mit 18:12 erfolgreich. Die Punkte holten Elias Merk 4:0 – ohne Gegner, Robert Schmidt 4:0 – ohne Gegner, Jan Bilharz 4:0 Schultersieg, Ulrich Schultheiß 4:0 Schultersieg und Zaur Nuriev 2:0 Punktsieg. Damit festigte die KSV-Reserve den 4. Tabellenplatz im Siebenerfeld.

 

Bezirksjugendliga Breisgau-Ortenau

KSV Haslach J – KSV Appenweier J 64:10

Herzlichen Glückwunsch: Mit dem Heimsieg gegen den Nachwuchs des KSV Appeneier ist die KSV-Jugend nun offiziell Staffelmeister und nimmt im Januar an den Aufstiegskämpfen zur Verbandsjugendstaffel teil.

 

Merken

Merken




Powered by Joomla!®. Designed by: joomla 1.7 templates hosting Valid XHTML and CSS.