Sonntag, den 23.10.2016

Nichts zu holen beim Tabellenführer

KSV Haslach verliert beim KSV Rheinfelden deutlich mit 19:7

 

 

Kurzen Prozess macht zur Zeit Igor Gavrilita (oben) im Schwergewicht mit seinen Gegnern. Auch in Rheinfelden landete er bereits in der ersten Minute einen Schultersieg.

 

 

Beim nun in der gesamten Vorrunde ungeschlagenen Tabellenführer Rheinfelden ist eine Niederlage kein Beinbruch. Zu überlegen waren die Gastgeber vom Hochrhein gegen die Kinzigtäler. Von den zehn Begegnungen konnten die Gäste nur drei für sich entscheiden, zu wenig für einen Erfolg. Unter der handvoll Anhänger des KSV Haslach in der vollbesetzten Turnhalle der Schillerschule war auch Ernst Hodapp von der Fangruppe „bullenstark“. Er kommentierte das Kampfgeschehen vor Ort im Stenogrammstil, was sicherlich auch völlig ausreichend ist: Einen beherzten Kampf lieferte Suleiman Hutak gegen Patrick Hinterer, der nach sechs Minuten nur einen Dreier abgab. Kurzen Prozess machte Igor Gavrilita mit seinen Gegner Roland Berde. Sein Schultersieg stand bereits nach 25 Sekunden fest. Josef Kempf versuchte gegen Eduard Frick alles, konnte aber nicht verhindern, dass zwei Punkte beim Gastgeber blieben. Gegen Sulejman Ajeti musste Elias Merk schnell auf die Schulter. Die erste Runde überstand Jonathan Eble gegen Vincent von Czenstkowski auch nicht. Seine Schulterniederlge kam dann trotzdem etwas plötzlich, so dass nach fünf Kämpfen der Halbzeitstand 13:4 für Rheinfelden lautete.

 

An seiner alten Wirkungsstätte musste Vojtech Benedek gegen Benedikt Rebholz mit einer 0:1 Punkteniederlage die Matte verlassen. Timo Stiffel, der sich beim Aufwärmen verletzte, biss gegen Fabian Wepfer dennoch die Zähne zusammen und holte unter dem Jubel seiner Kameraden einen Mannschaftspunkt für den KSV Haslach. Dass er nach seiner Verletzung noch nicht wieder fit ist, merkte man Viorel Ghita gegen Sebastian von Czenstkowski an. Er gab einen Zweier ab. Dann kam der Auftritt von Mihai Ozarenschi gegen Andrius Reisch, Über sechs Minuten dauerte es, bis der Haslacher in einem klasse Kampf wie gewohnt die Punkte holte. Als Schlussringer und als alles schon entschieden war, gab Felix Stiffel gegen Manuel Kingani noch einen Dreier ab, so dass es nun 19:7 für Rheinfelden stand.

 

Die Verantwortlichen des KSV Rheinfelden machten den Haslachern trotz deren hoher Niederlage das Kompliment, eine klasse Mannschaft zu haben, die einen beherzten und guten Gegner abgegeben und guten Ringkampfsport geliefert habe.

 

„Die Niederlage war zu hoch. Zwei Siege mehr hätten es sein können“. stellte Haslachs Trainer Lars Schuler fest, ohne seine Mannschaft jedoch zu kritisieren

 

 

Die Kämpfe im Einzelnen

KSV Rheinfelden – KSV Haslach 19:7

57 Kg Freistil Patrick Hinderer – Suleiman Hutak PN 3:0

61 Kg Griechisch-römisch Suleiman Ajeti - Elias Merk SN 4:0

66 A Kg FS Vincent von Czenstkowski - Jonathan Eble SN 4:0

66 B Kg GR Fabian Wepfer - Timo Stiffel PS 0:1

75 A Kg FS Andrius Reisch - Mihai Ozarenschi PS 0:2

75 B Kg GR Manuel Kingani - Felix Stiffel PN 3:0

86 A Kg FS Sebastian von Czenstkowski – Viorel Ghita PN 2:0

86 B Kg GR Benedikt Rebholz - Vojtech Benedek PN 1:0

98 Kg FS Eduard Frick - Josef Kempf PN 2:0

130 Kg GR Roland Berde – Igor Gavrilita SS 0:4

 

Kreisliga Breisgau-Ortenau

RG Waldkirch-Kollnau – KSV Haslach II 20:9

Bereits am Freitagabend musste die KSV Reserve beim Vorkampf der RG Waldkirch-Kollnau gegen den KSV Hofstetten (7:21) mit einer 9:20 Niederlage passen. Ulrich Schultheiß und Marcel Harter jeweils mit Schultersieg sowie Zaur Nuriev mit Punktsieg 1:0 waren für Haslach erfolgreich. Alle drei rangen im Schwergewicht. Die Nachwuchskräfte im Leichtgewicht wie Robert Schmidt und Lars Bilharz müssen sich erst an das Klima bei den Aktiven gewöhnen.




Powered by Joomla!®. Designed by: joomla 1.7 templates hosting Valid XHTML and CSS.